Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falsche Zustellung, nun VU, Fristablauf -> Was tun?


26.07.2007 23:25 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin im Dezember 2005 umgezogen (unter der alten Anschrift war ich niemals gemeldet).

Ich wurde nach dem Umzug unter meiner alten Adresse verklagt (Zustellung durch Einwurf; es gab keine Schilder am Briefkasten, die Bewohner dort informierten mich nicht über für mich eingegangene Post).

Erst jetzt erfuhr ich, daß am 07.02.2006 ein Versäumnisurteil gegen mich erlassen wurde.

Die normale Einspruchsfrist ist abgelaufen. Wie kann ich gegen dieses Urteil nun vorgehen?
27.07.2007 | 00:24

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die Frist endet zwei Wochen nach Zustellung des Urteils. Dementsprechend ist wichtig, wann das Urteil Ihnen zugestellt wurde.

Wenn das Urteil an Ihre alte Adresse übersandt wurde und Sie nachweislich dort zum Zeitpunkt der Übersendung nicht (mehr) wohnten, so gilt das Urteil als nicht zugestellt. Dementsprechend hätte der Fristlauf noch nicht begonnen, der Einspruch wäre also nicht verfristet.

Vielleicht könnten Sie kurz mitteilen, ob Sie den Umzug beweisen können (Ummeldung, Mietverträge o.ä.) und wie Sie von dem Versäumnisurteil erfahren haben.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Nachfrage vom Fragesteller 27.07.2007 | 00:34

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Interessanterweise war der Anspruch zum Zeitpunkt der Einreichung der Klage noch nicht verjährt, mittlerweile wäre er es aber.

Mir wurde auch die Klageschrift erst nach meinem Umzug, den ich im übrigen belegen kann, zugestellt. Gilt die Klage somit als nicht eingereicht?

Ist die Verjährung dann überhaupt durch die (unwirksame) Zustellung der Klage unterbrochen?

Mit welchem Rechtsmittel kann ich nun vorgehen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.07.2007 | 22:30

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Klage hat Sie erreicht, damit wurde sie auch zugestellt (im prozessualen Sinne).

Wie in der ersten Antwort bereits angedeutet, rege ich einen Einspruch gegen das Urteil an unter Heranziehung eines örtlichen Kollegen Ihres Vertrauens.

Leider ist die kostenlose Nachfrage nur zur Klärung von Verständnisproblemen gedacht, nicht für weitergehende Fragen. Daher darf ich Sie bitten, die Frage bezüglich der Verjährung als eine eigene Frage einzustellen.

Hochachtungsvoll,

RA R. Weber

ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER