Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrradunfall mit Auto, Verkehrsrecht

14.11.2012 20:14 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Folgendes ist passiert: Ich bin mit dem Fahrrad auf einem Fahrradweg, der sich am Rande einer Autoverkehrsstrasse befindet, gefahren. Die Strasse inklusive Fahrradweg mündet in einen Verkehrskreisel. Ich bin in den Verkehrskreisel eingebogen. Ein Auto im Kreisel war nicht in Sicht. Bereits im Kreisel näherte sich dann von hinten ein Auto,wollte mich überholen, um die nächste Ausfahrt aus dem Kreisel zu nehmen. Beim Überholen streifte es mich, so dass ich vom Fahrrad gefallen bin. Ich brach mir einen Lendenwirbel und kam sofort ins Krankenhaus. Sachschaden ist auch vorhanden.
Die Versicherung des Autofahres will nicht zahlen, behauptet ich sei aufgrund meiner Fahrweise Schuld am Unfall. Zeugen vom Unfall gibt es keine.
Ich will Schadenersatz und Schmerzensgeld vom Autofahrer, bzw. seiner Versicherung. Habe ich eine Chance? Was soll ich tun?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Radfahrer greift zugunsten des Radfahrers die Halterhaftung des § 7 Abs. 1 StVG ein: "Wird bei dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs ... der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Halter verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen". Dies Haftung ist verschuldensunabhängig.

Die Ersatzflicht ist nur ausgeschlossen, wenn der Unfall durch höhere Gewalt verursacht wird (§ 7 Abs. 2 StVG), was hier ausscheidet.

Wenn Ihr Unfallgegner bzw. die Haftpflichtversicherung behaupten, Sie hätten den Unfall durch Ihre Fahrweise (mit-)verursacht, müssen sie diese Behauptung auch BEWEISEN. Wenn es nach Ihrer Schilderung keine Zeugen gibt, wird ein solcher Beweis nicht geführt werden können.

Ich rate Ihnen dringend, einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen, welcher der gegnerischen Haftpflichtversicherung die Rechtslage darlegen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Moosmann, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER