Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erfahrungsstufe Bund nach Wechsel vom Land

07.11.2019 17:16 |
Preis: 45,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Zusammenfassung: Erfahrungszeiten werden für Bundesbeamte aufgrund § 27 i.V.m. § 28 Abs. 1 bis 3 BBesG festgesetzt.

Hallo !

Hier mein Anliegen:

Ich bin seit 1995 Polizeibeamter beim Land Niedersachsen und beabsichtige jetzt zum Bund in den gehobenen nichttechnischen Dienst zu wechseln. Bei der Eingruppierung in die Erfahrungsstufen sehe ich jedoch derzeit Probleme. Daher kurz mein Werdegang

04/1995 bis 10/1997 Ausbildung mittlerer Dienst
10/1997 bis 04/2005 Polizeibeamter in den verschiedensten Bereichen
04/2005 bis 04/2008 Studium mit Dipl. Verwaltungswirt Abschluss
04/2008 bis 12/2019 Polizeibeamter s.o.

Also der Bund erkennt mit zunächst den mittlerer Dienst nur zu 50 Prozent an, da es eine andere Laufbahn ist. Allerdings ist die Tätigkeit die gleiche wie im gD gewesen.

Das Studium wird wieder gar nicht als Erfahrungszeit anerkannt. Vielmehr werden anschließend 1,5 Jahr sogar abgezogen, da die Inhalte anders sind.

Abschließend soll ich nach knapp 25 Dienstjahren (Altersstufe 9 beim Land Nds.) nun in der Stufe 5 landen und erst ab 01/2021 in der Stufe 6. Gern würde ich hier das Maximum herausholen. Wenn ich nun alles gegenüberstelle, stehe ich zumindest bis zur nächsten Beförderung um knapp 300 Euro schlechter dar, da ich ja nun auch die 50 % PKV zahlen muss.

Ich muss aber auch angeben, dass ich nicht nur wegen des Geldes wechseln möchte, sondern eher aufgrund der mangelnden Motivation und der spannenden Aufgaben.

Vorab vielen Dank für eine vielleicht hilfreiche Antwort (eventuell mit Quellenangaben).



Einsatz editiert am 07.11.2019 18:13:34
09.11.2019 | 01:19

Antwort

von


(234)
Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Maßgeblich ist § 27 des Bundesbesoldungsgesetzes (BBesG). Nach Absatz 1 wird ein Grundgehalt der Stufe 1 festgesetzt, soweit nicht Erfahrungszeiten nach § 28 Absatz 1 bis 3 BBesG anerkannt werden.

Die Tätigkeit im gehobenen Dienst wird voll auf die Berechnung der Erfahrungszeit anerkannt, § 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BBesG. Das Studium zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) darf aufgrund § 28 Abs. 2 Satz 1 BBesG nicht anerkannt werden. Die Anerkennung der Dienstzeit im mittleren Dienst des Landes Niedersachsen kann nach Ermessen "ganz oder teilweise anerkannt werden, soweit diese für die Verwendung förderlich sind." Hier hat der Bund sich für eine hälftige Anerkennung entschieden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Gero Geißlreiter

Nachfrage vom Fragesteller 09.11.2019 | 08:01

Sehr geehrter Herr Geißlreiter,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Jetzt bezieht sich meine Nachfrage auf die Zeiten im mittlerer Dienst. Sie geben an, dass dies eine Ermessenssache ist. Meine Tätigkeit im mittleren Dienst war genau die gleiche wie nach dem Studium im gehobenen Dienst. Wenn diese voll anerkannt werden würde, hätte dies die Wirkung, dass aus 3,75 Jahren (50 prozentigen Anrechnung) nun 7,5 Jahre werden. Dadurch würde ich in die Erfahrungsstufe-Bund 6 einsteigen.

Sehen Sie dort eine Möglichkeit sich diese Zeiten voll anerkennen zu lassen?

Freundliche Grüße



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.11.2019 | 10:26

Sehr geehrter Fragesteller,

in bezug auf die Zeiten im mittleren Dienst und deren Anerkennung nach Ermessen zitiere ich die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundesbesoldungsgesetz (BBesGVwV) vom 14. Juni 2017 (GMBl. 2017, 430), Tz. 28.2.1.3 f.:

Der Begriff „Förderlichkeit" ist ein unbestimmter Rechtsbegriff. Er unterliegt der gerichtlichen Kontrolle. Bei der Auslegung dieses unbestimmten Rechtsbegriffs hat die oberste Dienstbehörde oder die von ihr bestimmte Stelle einen Beurteilungsspielraum. Förderlich sind insbesondere solche hauptberuflichen Tätigkeiten, die
– entweder zu den Anforderungsprofilen möglicher Tätigkeiten der betreffenden Laufbahngruppe in einem sachlichen Zusammenhang stehen oder
– durch die Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten gewonnen worden sind, welche für die weitere dienstliche Verwendung von Nutzen oder Interesse sind.

Ob und in welchem Umfang förderliche Zeiten anerkannt werden, liegt im pflichtgemäßen Ermessen der entscheidenden Stelle. Da förderliche Zeiten der angestrebten Verwendung im öffentlichen Dienst nicht gleichwertig sind (gleichwertige Zeiten sind zwingend nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 anzuerkennen), kommt in aller Regel nur eine teilweise Anerkennung in Betracht. Als Maßstab für die Ausübung des Auswahlermessens kann der Grad der Förderlichkeit der anzuerkennenden Tätigkeit für die angestrebte Verwendung herangezogen werden. Ermessensleitendes Kriterium ist in erster Linie der Umfang und die Ausprägung der Förderlichkeit der beruflichen Vorerfahrung. Eine Anerkennung der Zeiten wird umso eher und umfangreicher zu erfolgen haben, je förderlicher sie für die derzeitige Tätigkeit zu qualifizieren sind. Eine Anerkennung mit einem geringeren Anteil ist etwa zu erwägen, wenn eine vorangegangene Tätigkeit nur partiell oder vom Grad her als nur bedingt förderlich für die künftige Tätigkeit zu qualifizieren ist. Dabei ist nicht nur auf den Dienstposten abzustellen, auf dem der Beamte nach seiner Einstellung zuerst eingesetzt wird. Vielmehr sind bei der Beurteilung der Förderlichkeit auch mögliche Wechsel des Betroffenen auf andere Dienstposten der Laufbahngruppe zu berücksichtigen (vgl. VG Köln, Urteil vom 1. Juli 2013 – 15 K 4360/12 –).


Zwar mag die praktische Tätigkeit als Beamter des mittleren Polizeivollzugsdienstes sich nicht unterschieden haben von der des gehobenen, doch stellt § 28 BBesG auf die neue Tätigkeit ab. Frühere Tätigkeiten sind nicht untereinander, sondern nur mit dem neuen Amt zu vergleichen.

Einen Anspruch auf volle Anerkennung haben Sie leider nicht. Lassen Sie sich aber vielleicht die Beweggründe des Dienstherrn erläutern, wie er auf einen Prozentsatz von 50 kommt. Vielleicht lässt sich vor einer abschließenden Entscheidung noch argumentieren.

Ich wünsche viel Erfolg dabei und im neuen Amt!

Beste Grüße von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(234)

Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Öffentliches Baurecht, Erbrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen