Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht Wer folgt als Erbe eines Gemeinschaftseigentums bei Tot des Ehepartners?

4. Juli 2022 09:50 |
Preis: 50,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Fall: Eheleute sind zu je 50% als Eigentümer eines Reihenhauses im Grundbuch eingetragen. Nach dem Tot des Ehemannes stellt sich die Frage ob automatisch (nach Erbfolge) der einzige Sohn die Hälfte des Hauses erbt oder die Ehefrau? Es gibt kein Testament. Es geht auch nicht um Streitigkeiten, sondern eher um Klärung ob ich als Sohn vielleicht schon Erbe der einen Hälfte bin und die 2. Hälfte bei Übertragung durch die Mutter als Schenkung betrachten muss. Somit wäre es keine 100% Schenkung.
Zudem habe ich gelesen, dass die Ehefrau 1/4 aus Pflichtanteil erhält.
Somit das Verhältnis beim Sohn nur bei 3/4 liegt?

Für eine Erläuterung der Sachlage vielen Dank.

FP

4. Juli 2022 | 11:19

Antwort

von


(142)
Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Beratungsanfrage, wie folgt:

Wenn der Ehemann verstirbt, und kein Testament vorhanden ist, dann greift die gesetzliche Erbfolge.
Dies bedeutet: Sofern zwischen den Eheleuten Zugewinngemeinschaft besteht, dann erben die Ehefrau 1/2 und der Sohn 1/2. Auch das Eigentum am Haus fällt in den Nachlass. Dementsprechend hätte dann die Ehefrau 75%, der Sohn 25%.

Einen Pflichtteil bekommt die Ehefrau nur dann, wenn sie enterbt wäre, also ein Testament vorhanden wäre, in welchem sie nicht bedacht ist.

Möglich ist es, dass die Ehefrau ihren Anteil von 75% auf den Sohn überträgt; erfolgt dies unentgeltlich, läge eine Schenkung vor.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen. Bei Unklarheiten fragen Sie gerne nach.


Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwältin Müller


ANTWORT VON

(142)

Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97510 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Arbeit, die durch aktuelle Rechtssprechung fundiert wurde und klar verständlich formuliert war. TOP! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut erklärt ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
zu überall 5 Sterne hätte ich mir Detailsinfos erhofft. ...
FRAGESTELLER