Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht: Thema Erbengemeinde

25.04.2017 17:52 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Ausgangslage:
Eine Erbengemeinschaft mit 3 Parteien (A,B und C1 und C2) welche ein Grundstück ca. 1800qm zu unterschiedlichen Anteilen besitzen. (A hält 600qm, B hält 600qm, C1 und C2 halten je 300qm) C1 und C2 ergeben sich aus dem Tod der Partei C und sind Erben von C.

Folgende Fragen:
1.) Kann eine Zwangsversteigerung statfinden, wenn eine Mehrheit dafür plädiert? Oder müssen alle Ihr Einverständnis geben?

1a) Kann eine Partei die Zwangsversteigerung verhindern?

2.) Kann Partei A der Partei B ihren Anteil im Vorfeld abkaufen ohne C1 und C2 zu informieren!

Besten Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Jeder Miterbe kann über seinen Anteil am Nachlass insgesamt verfügen, § 2033 BGB. Der Vertrag bedarf notarieller Beurkundung.
Über einzelne konkrete Gegenstände des Nachlasses kann dagegen nicht verfügt werden.

A kann B den Erbteil also ablaufen, ohne dass C zustimmen müsste oder vorab zu informieren wäre.

Die Beendigung oder Auflösung einer Erbengemeinschaft wird im Erbrecht als "Auseinandersetzung" beschrieben. Es gilt der Grundsatz, dass jeder Miterbe zu jeder Zeit die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft verlangen kann, § 2042 BGB. Ausnahmen können sich etwa dadurch ergeben, dass der Erblasser im Testament Beschränkungen bestimmt hat - etwa einen zeitweisen Ausschluss der Auseinandersetzung. Davon berichten Sie allerdings nichts, so dass es bei dem Grundsatz des jederzeitigen Auseinandersetzungsverlangens bleibt.

Über § 2042 BGB finden die Vorschriften über die Gemeinschaft - so auch § 753 BGB Anwendung. Nach dieser Vorschrift erfolgt die Teilung durch Verkauf, sofern die Teilung "in Natur" ausgeschlossen ist. Vornehmlich sollte also ein Verkauf des Grundstücks in die Wege geleitet werden. Ist dies wegen Uneinigkeit der Miterben nicht möglich, so erfolgt die Auseinandersetzung durch Zwangsversteigerung, die von jedem einzelnen Miterben eingeleitet werden kann , §§ 2042 in Verbindung mit 753 BGB, § 180 ZVG .

Letztlich verhindern kann eine Miterbe die Zwangsversteigerung nicht, das ZVG gewährt ihm allerdings Beschwerdemöglichkeiten ( z.B. § 30a ZVG ), mit denen zumindest eine Verzögerung erreicht werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74490 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Antwort, sehr detailliert, jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es handelte sich um eine sehr schnelle, verständliche und ausreichende Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Antwort. Leider ist der Sitz der Kanzlei nicht in meinem Umkreis, so dass ich eine lokale Kanzlei bevorzuge. ...
FRAGESTELLER