Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entfall eines im Grundriss ausgewiesenen Gemeinschaftskellers


24.03.2006 21:35 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Wir haben vor kurzem die EG Wohnung in einem 2-Parteien Haus gemietet. Die Wohnung verfügt im Kellergeschoss über einen Hobbyraum, einen kleinen und einen grösseren Abstellraum sowie einen Hauswirtschaftsraum.

Im Mietvertrag ist ein Keller und ein Hobbyraum ausgewiesen.

Als wir den Mietvertrag geschlossen haben, war die Wohnung noch im Rohbau. Aus dem Grundriss, der uns ausgehändigt wurde, geht hervor dass ein ausserhalb der Wohnung liegender Kellerraum zur Hälfte von beiden Parteien gemeinsam (z.B. als Abstellfläche für Fahrräder) genutzt werden kann. Die Grösse der gemeinsamen Fläche beträgt ca. 3 qm. Dies hat mit dazu beigetragen dass wir die Wohnung letztendlich gemietet haben.

Bis jetzt konnte der Raum von uns mit dem Hausschlüssel geöffnet werden und auch im baugleichen Nebenhaus wird dieser Raum ebenfalls zwischen beiden Wohnungen geteilt.

Nun wurde die 2. Wohnung vermietet und der Kellerraum wurde komplett an die Mieter der zweiten Wohnung vergeben. Parallel dazu wird das Schloss des Raums gewechselt so dass nur noch die Mieter der 2. Wohnung diesen öffnen können.

Unsere Frage ist ob wir einen Anspruch auf Nutzung des gemeinsamen Kellers haben, nachdem uns dies ursprünglich (mündlich) versprochen wurde und es auch aus dem Grundriss hervorgeht.

Wie können wir verfahren falls uns dieses Recht verwehrt wird?

Wie gehen wir mit einer Abmahnung um, die wir erhalten haben nachdem wir nicht bereit waren unsere Fahrräder aus dem gemeinsamen Teil des Kellers zu entfernen?

-- Einsatz geändert am 25.03.2006 12:32:58
25.03.2006 | 15:36

Antwort

von


4 Bewertungen
Landshuter Allee 8 - 10
80637 München
Tel: 089/44239874
Web: www.raspatz.com
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

leider kommt es gerade bei neu hergestellten Immobilien immer wieder zu Zuordnungsproblemen bei den Kellerräumen.

Ich unterstelle bei meiner Antwort, dass

(1) die zwei Wohnungen des 2-Familienhauses von ein und demselben Vermieter vermietet wurden;

(2) der schriftliche (Formular-)Mietvertrag als Mietgegenstand nur den Hobbyraum und einen Kellerraum explizit erwähnt;

(3) der Grundriss nicht im Mietvertrag erwähnt ist, und der Vermieter Ihnen "nur" mündlich die Nutzung des gemeinsamen Kellerraumes anhand des Ihnen nach oder bei Vertragsunterzeichnung ausgehändigten Grundrisses zugesagt hat.

Zur Rechtslage:
Wenn Ihnen der Vermieter eine Nutzung des gemeinsamen Kellers zugesagt hat, dann haben Sie selbstverständlich ein entsprechendes Nutzungsrecht. Dies gilt auch dann, wenn diese Zusage Ihres Vermieters "nur" mündlich gegeben wurde. In diesem Zusammenhang wäre es auch unerheblich, wenn im (Formular-)Mietvertrag eine Schriftformklausel enthalten sein sollte, wonach zusätzliche Abreden der Schriftform bedürfen.

Wird Ihnen die Nutzung verwehrt, könnten Sie die Wiedereinräumung des Gebrauchs bzw. die Wiedereinräumung Ihres Besitzes gegenüber Ihrem Vermieter als auch gegenüber dem Mieter der 2. Wohnung verlangen.

Denkbar wären theoretisch auch Ansprüche auf Mietminderung oder ein außerordentliches Kündigungsrecht wegen Nichtgewährung des Gebrauchs der Mietsache. In Streit steht allerdings "nur" die gemeinschaftliche Nutzung an einem Abstellraum von ca. 3 qm. Ich gehe davon aus, dass Sie die Hälfte hiervon für sich beanspruchen wollen, also ca. 1,5 qm. Setzt man diese Fläche ins Verhältnis zur an Sie vermieteten Wohn- und Nutzfläche dürfte wegen der grundsätzlich untergeordneten Bedeutung von Kellerräumen und der geringen Nutzfläche ein außerordentliches Kündigungsrecht ausscheiden und - wenn überhaupt - nur eine geringe Mietminderung begründbar sein. Das AG Hannover Az 548 C 10867/85 hat einmal 5% Mietminderung bei einer eingeschränkten Nutzung des gesamten Kellers angesetzt. Da es bei Ihnen "nur" um 3 qm bzw. 1,5 qm geht, bewegen wir uns leider an der Grenze zur Geringfügigkeit, bei der auch keinerlei Berechtigung zur Mietminderung in Betracht kommen kann.

In einem gerichtlichen Verfahren haben Sie zudem ein Nachweisproblem. Der schriftliche Mietvertrag sagt zur Nutzungsmöglichkeit des Kellerraumes nichts aus. Der Grundriss wird vom Mietvertrag nicht in Bezug genommen und der Vermieter kann sich voraussichtlich entweder an nichts erinnern oder leugnet die gegebene Zusage.

Sollten Sie keine Zeugen für die gegebene Zusage Ihres Vermieters haben, sprechen zu Ihren Gunsten die bisherige Nutzung, die vergleichbare Nutzung im Nachbarhaus und die Überlassung des Grundrisses, in der wohl ein gemeinsames Nutzungsrecht eingetragen ist. Ob dies dann allerdings dem - bei für Ihre angegebene PLZ - zuständigen Amtsgericht München ausreichen wird, will ich nicht ausschließen, halte es aber für zweifelhaft. Um hier konkretere Aussagen treffen zu können, müsste der Mietvertrag und der Grundriss eingesehen und der zeitliche Ablauf bzw. der Ablauf des Gespäches mit Ihrem Vermieter rekonstruiert werden.

Zum weiteren Vorgehen:
Bevor Ihre Fahrräder weggeschlossen werden und Sie keinen Zugriff mehr darauf haben, sollten Sie diese rein vorsorglich in Ihrem anderen Kellerraum - soweit möglich - unterbringen; gleichzeitig sollten Sie den Abmahnungen ihres Vermieters oder des 2.Mieters widersprechen und sich hierbei auf Ihr Gebrauchsrecht aufgrund der vom Vermieter gegebenen Zusage stützen.

Ob eine außergerichtliche Lösung zwischen den Parteien noch möglich ist, kann ich derzeit nicht beurteilen. Dies wäre bei Zuordnungsfragen im Keller natürlich wünschenswert. Da allerdings bereits die Schlösser des Raumes ausgetauscht wurden und damit vollendete Tatsachen geschaffen hat, wird Ihr Vermieter wohl derzeit keinen "Leidensdruck" verspüren, mit Ihnen außergerichtlich einen Lösungsweg zu suchen und zu finden.

Um den Vermieter an den "Verhandlungstisch" zu bewegen, kann angedacht werden, trotz der obigen Bedenken mit einer Mietminderung zu arbeiten. Da dies allerdings das Risiko einer Klage Ihres Vermieters auf den einbehaltenen Mietzins provozieren kann und dabei die oben aufgezeigten Probleme voll durchschlagen können, sollte dies nur nach Rücksprache mit einem Anwalt Ihres Vertrauens und nach Sichtung der gesamten Vertragsunterlagen umgesetzt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Spatz
Rechtsanwalt




ANTWORT VON

4 Bewertungen

Landshuter Allee 8 - 10
80637 München
Tel: 089/44239874
Web: www.raspatz.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Nachbarschaftsrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER