Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EUCEVA-Warentester

| 06.02.2009 21:53 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel


Hallo,
ich bin eigentlich nur auf diese Seite aufmerksam geworden, weil ich das Wort EUCEVA gelesen hatte. Ich bin auch auf diese Firma reingefallen. Man versprach mir am Telefon erst die Testartikel und dann sollte ich den Beitrag von 7,-Euro monatlich bezahlen. Dann kam der Hammer mit einer Abbuchung von 98,.Euro. Ich hab das Geld natürlich zurück geholt. Ich hab so viel Geld nicht auf einmal. Von Produkt testen war dann keine Rede mehr. Ich hatte meine 14-tägiges Rücktrittsrecht natürlich überschritten. Jetzt flattern Mahnbriefe und Drohung mit Inkasso und Gericht.
Ich hab versucht zu kündigen. Fehlanzeige. Auf der Inernet-Seite von Euceva nimmt man die Kündigung gar nicht an. Telefonisch sagte man, mein Vertrag, den ich telefonisch gescglossen habe sei bindend und erst nach 12 Monatten kündbar. Ich fühle mich bös veralbert. Wie soll ich mich verhalten? Das selbe ist mir mit der Firma Profiwin passiert. Die wollen m i c h! sogar wegen Betrug verklagen. Es ist grausam mit solchen Abzockerfirmen.

Bitte um Hilfe! Ich bin Rechtschutz versichert.

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ein Vertrag kann auch telefonisch wirksam abgeschlossen werden.

Sie sollten auf jeden Fall vorsorglich den Vertrag mit Wirkung zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen. Dies sollten Sie schriftlich per Einschreiben mit Rückschein tun. Von einer Kündigung per E-Mail ist wegen der damit verbundenen Nachweisprobleme hinsichtlich Zugang etc. dringend abzuraten.

Des weiteren sollten Sie prüfen, ob die Ihnen zustehende Widerrufsfrist bei Fernabsatzverträgern tatsächlich abgelaufen ist. Diese beginnt nämlich gemäß § 355 BGB erst dann, wenn Ihnen eine deutliche Gestaltung der Widerrufsbelehrung in Textform mitgeteilt worden ist. Sie sollten vorsichtshalber ebenfalls per Einschreiben mit Rückschein widerrufen.

Des Weiteren kommt in Betracht den Vertrag gem. § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung anzufechten. Dies könnte deswegen einschlägig sein, weil die Ihnen versprochenen Produktests tatsächlich gar nicht stattfinden.

Ein weiterer Schritt sollte sein, die für Sie zuständige Verbraucherzentrale zu beauftragen, gegen die Firma tätig zu werden. Es ist bekannt, dass gegen die von Ihnen genannte Firma sehr viele Verfahren anhängig sind und auch die Verbraucherzentralen darauf aufmerksam geworden sind.

Ferner könnten Sie gegen die Verantwortlichen der Firma Strafanzeige wegen Betruges erstatten, wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie von der Firma getäuscht wurden.

Sie sollten all diese Maßnahmen in Betracht ziehen.

Möglicherweise schlägt die Firma dann gegen Sie ihre (angebliche) Forderung nicht mehr weiter.

Sofern Sie weiterhin mit Mahnungen konfrontiert werden, brauchen Sie grundsätzlich nichts zu unternehmen. Erst wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid gegen Sie ergeht müssen Sie fristgerecht Widerspruch erheben. Die Firma müsste dann gegen Sie klagen (das streitige Verfahren beantragen) und dabei die Tatsachen beweisen, die den behaupteten Anspruch stützen. In diesem Verfahren können Sie dann die von Ihnen unternommenen Maßnahmen und deren Rechtsfolgen darlegen.

Wenn es wirklich zu einem gerichtlichen Verfahren kommen sollte, so sollten Sie einen Kollegen mit Ihrer Vertretung beauftragen.

Sie sollten zum jetzigen Zeitpunkt auf jeden Fall die oben beschriebenen Schritte (Kündigung, Widerruf, Anfechtung, Verbraucherzentrale, Strafanzeige) in Betracht ziehen.

Bewertung des Fragestellers 09.02.2009 | 08:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe diesen Service zum erstern mal genutzt und war sehr beeindruckt von der Ausführlichkeit. Ich bedanke mich noch mal."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 09.02.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER