Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EBAY Auktion 'Hauptbahnhof'


10.12.2006 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von



Werte RAe,

ich war Höchstbietender auf die wie ich jetzt auch hier gelesen habe ominöse Auktion bzgl. der Monopolykarten (beantwortet von RA Alpers.

Gem. Auktionsbeschreibung war meiner Meinung nach eindeutig ersichtlich, dass es sich um die Monopolykarte des McDonalds Spiels handelte. Den Täuschungsvermerk habe ich nirgends gelesen, stand aber wohl gem. Antwort des RAs im Kleingedruckten.

Für mich stellt sich die Frage, ob der Verkäufer die Auktion einfach so neu überarbeiten und mein Gebot streichen kann, da ich ja gem. erster Beschreibung auf eine McDon. Karte geboten hatte und ich meiner Meinung nach als Höchstbietender vor Änderung der Auktion nicht einen Anspruch auf die Karte von McDo. habe ?
10.12.2006 | 23:29

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Idee ist durchaus kreativ, düfte aber in der Realität kaum durchsetzbar sein.

Ebenso wie der Kollege Alpers der die andere Frage beantwortet hat, sehe ich für den Gewinner der Aukion gewisse Chancen, Ansprüche geltend zu machen. Vorrangig natürlich auf Anfechtung des Vertrages wegen Täuschung, evtl. aber auch auf Schadensersatz, denn die Lieferung des Stickers aus dem McDonalds-Spiel dürfte dem Anbieter aller Wahrscheinlichkeit nach ja gar nicht möglich sein. Ob ein solcher Anspruch durchgeht, ist aber in jedem Fall eine Einzelfallentscheidung, d.h., das Gericht würde das konkrete Angebot genau prüfen und dann entscheiden, ob es tatsächlich so formuliert ist, dass eine Täuschung verursacht wird, oder ob man nicht doch hätte merken können/müssen, dass nur eine "normale" Spielkarte angeboten wird. Auch dürfte die Berechnung der Höhe eines eventuellen Schadensersatzanspruches ein Problem darstellen, dann dazu müsste man nachweisen, dass man 1. die anderen erforderlichen Karten hat und diese zusammen 2. einen Gewinn von... gebracht hätten.

Ihre Situation ist demgegenüber noch schwieriger, denn Sie sind ja gar nicht Gewinner der Auktion, weil Ihr Gebot vorher gelöscht wurde. Die AGB von e-bay sehen die Löschung von Geboten ausdrücklich vor, wenn hierfür ein wichtiger Grund besteht. Hier liegt zwar genau genommen keiner der von e-bay vorgesehenen Gründe vor, aber ein "ich wurde getäuscht und ich bestehe darauf, dass die Täuschung aufrechterhalten wird, damit ich einen Schadensersatzanspruch erwerbe" geht dann doch zu weit.

Mit freundlichen Grüßen
RAin Gabriele Koch


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER