Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Durch Schneelast oder Materialmängel brach das Plexiglasdach des Carports

09.12.2010 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Am Morgen des 09.12.10 entdeckte ich ein ca. 3 m langes Loch in unserem Carportdach. Beim Wegräumen der beschädigten Eindeckung bemerkte ich, dass das Material Acrylus-XT Wellplatten sehr leicht brachen. Neben abrutschenden Schneelawinen (angefroren) bzw. einem Bruch aufgrund der Schneelast kann ich mir auch eine Beschädigung aufgrund von aufgefrorenem eingedrungenem Wasser vorstellen. Das Carport wurde 2006 von einem Architekten geplant und im selben Jahr von einem Zimmerer gebaut. Nach einem ähnlichen (kleineren) Schaden im letzten Jahr frage ich mich, ob wir dafür allein bezahlen müssen, oder ob bauliche Mängel vorhanden sein könnten.
Wie kann ich in einem solchen Fall vorgehen?

Sehr geehrter Fragesteller:

gerne beantworte ich Ihre Fragen ich auf Grund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Innerhalb der Gewährleistungsfrist (5 Jahre nach BGB bzw. 4 Jahre nach VOB) müssen der Handwerker bzw. Architekt für eintretende Schäden haften.

Da häufig die VOB vereinbart werden, sollten Sie schnellstens handeln.

Sie sollten als erstes beide über den Schaden informieren und eine Mängelanzeige (zur Unterbrechung der Verjährung bei den VOB) machen. Den Architekten sollten sie bitten, gegenüber dem Zimmer Ansprüche geltend zu machen (könnten Sie natürlich auch selbst, aber Sie sehen gleich, wie er sich verhält).

Die Frage der Ursache ist allerdings zu klären, sofern darüber Streit zwischen dem Architekten, dem Zimmerer und Ihnen bestehen sollte. Dazu würde es dann eines Sachverständigen bedürfen.

Sollte der Mangel auf Planungsfehlern (zu schwaches oder ungeeignetes Dach) beruhen, müsste der Architekt dafür haften.


Ihnen kann ich nur raten, den gesamten Vorgang durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen lassen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet würde.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER