Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Droht Arbeitslosigkeit wegen längerer Erkrankung?


| 30.07.2007 12:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

seit über 11 Jahren bin ich bei meinem Arbeitgeber in Vollzeit beschäftigt. Es handelt sich dabei um eine Kirchengemeinde, es gilt der BAT Bd/Ld. Nun wurde bei mir eine schwere Erkrankung festgestellt die in dieser Form zwar fast immer heilbar ist (Krebs), mich aber für ca. 6 Monate aus dem Berufsleben ausfallen läßt. Wie groß ist die Gefahr einer Kündigung? Was muß im Falle einer Kündigung sofort gemacht werden? In den 11 Jahren habe ich bis jetzt übrigens etwa 30 Arbeitstage wegen Erkrankung gefehlt (15 Tage wegen akuter Grippe 2001 und 15 Tage wegen einer Magenoperation 2003), bin verheiratet, habe 2 Kinder (9 und 11 Jahre) und ich bin Mitglied der MAV. Vielen Dank für die Auskunft.

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,
Ihre Frage zielt darauf ab, unter welchen Voraussetzungen Ihr Arbeitgeber Ihr Arbeitsverhältnis kündigen könnte.
Unter Hinweis auf § 1 Abs.2 Kündigungsschutzgesetz gibt es drei Kündigungsarten die zu prüfen sind:
1. Betriebsbedingte Kündigung
Dafür haben Sie keine Anhaltspunkte aufgezeigt, deshalb lasse ich die Erörterungen weg.
2. Verhaltensbedingte Kündigung:
Auch hierfür haben Sie keine Anhaltspunkte gegeben.
3. Personenbedingte Kündigung:
Hierunter fällt auch eine krankheitsbedingte Kündigung.
Ich darf aber darauf hinweisen, dass die Hürden für eine derartigen Kündigung hoch anzusetzen sind. Das Bundesarbeitsgericht unterscheidet hier insbesondere 2 Fälle:
A) Krankheitsbedingte Kündigung wg. häufigen Kurzerkrankungen:
Das BAG prüft:
- Entstehen durch die Krankheit Störungen im Betriebsablauf oder
wirtschaftliche Nachteile für den Arbeitgeber (ab 6 Wochen Krnakheit p.a.).
- Besteht eine Besorgnis für künftige Erkrankungen von mehr als 6 Wochen.
-Können die Krankheitszeiten durch Überbrückungsmaßnahme abgefedert werden oder kann ein Umsetzung des Arbeitnehmers erfolgen.
Erst wenn diese Prognose negativ ausfällt, wäre eine Kündigung denkbar.

B) Langanhaltende Arbeitsunfähigkeit:
- Der Arbeitnehmer ist seit längerem (mehr als 7-8 Monat) arbeitsunfähig.
- Mit der Wiederherstellung der Gesundheit kann in absehbarer Zeit (2 Jahre) nicht gerechnet werden.
- Überbrückungsmaßnahme oder Umsetzungen (zur Fehlzeitenreduzierung) ist nicht möglich.
Erst wenn diese Prognose negativ ausfällt, wäre eine Kündigung denkbar.

Andererseit muss bei Ihnen die bisher niedrige Krankentageanzahl p.a. zu Ihren gunsten berücksichtigt werden.

Desweiteren müsste der Kündigung von der Personalvertretung zugestimmt werden.

Sollten Sie eine Kündigung erhalten, müssen Sie innerhalb von 3 Wochen ab Zugang eine Klage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben und sich gegen die Kündigung zur wehr setzten.

Auch Aufhebungsverträge oder sonstige Vereinbarung zur Reduzierung der Arbeitszeit etc. sollten Sie sehr präzise prüfen und einen Rechtsanwalt mit der Kontrolle beauftragen. Hier sind Fristen sehr genau einzuhalten.

Sollten Sie dazu Fragen haben, können Sie sich gern direkt an unsere Kanzlei wenden. Wir stehen Ihnen gern zur Verfügung.
Ich hoffe diese kurze Darstellung hilft Ihnen weiter,
Mit freundlichen Grüßen
Steffen Rogge
Rechtsanwalt
Rechtsanwälte Balan Stockmann & Partner



Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen dank für die schnelle Beantwortung. Für mich erstmal eine beruhigende Aussage. Alles Gute! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER