Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsanspruch nach länger Erkrankung bei Kündigung

| 19.09.2014 07:27 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


09:28

Zusammenfassung: Der Urlaubsanspruch verfällt nicht, wenn der Urlaub wegen Krankheit nicht genommen werden kann.

Hallo,
ich bin seit 1998 beim selben Arbeitgeber und wurde im Juli 2013 krank und bin bis auf weiteres noch krankgeschrieben. Aus der Krankheit entstand eine Schwerbehinderung GdB 50.
2013 hatte ich einen Grundurlaub von 26 Tagen plus 4 Tage durch GdB ( anteilig wegen Teilzeit). Davon habe ich bis zu meinem Krankenstand 9 Tage Urlaub in Anspruch genommen.
2014 habe ich wieder 26 Tage Grundurlaub plus 4 Tage durch GdB.
Somit sind für meine Begriffe 51 Tage übrig, welche mir noch zustehen.
Da ich meine bisherige Arbeit nicht mehr ausführen kann, habe ich zum 31.12.14 gekündigt und habe ab 1.1.15 eine neue Stelle. Ich möchte meinen Resturlaub in Anspruch nehmen und mich zeitgerecht Gesundschreiben lassen.
Am Telefon sagte mein Arbeitgeber, ich hätte nur noch 30 Tage insgesamt, konnte mir aber nicht erklären warum. Hat nur gesagt von 2013 wären 19 Tage verfallen.
Das kommt mir alles komisch vor und möchte mich deshalb rechtlich beraten lassen.
Vielen Dank im Voraus.
19.09.2014 | 08:05

Antwort

von


(258)
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach § 7 Abs. 3 S. 2 BUrlG muss der Urlaub bis spätestens zum Ablauf von drei Monaten des Folgejahres genommen werden. Hierauf beruft sich vermutlich Ihr Arbeitgeber. Dies gilt aber nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung nicht, wenn der Urlaub wegen Krankheit eben nicht genommen werden kann. Daher sind Ihre Urlaubsansprüche nicht verfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 19.09.2014 | 08:15

Also habe ich bis zur Kündigung zum 31.12.14 Anspruch auf den kompletten Urlaub von 2013 und 2014? Mein Arbeitgeber darf aufgrund des von Ihnen genannten Gesetzes keinen Urlaub streichen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.09.2014 | 09:28

... Ja, der Urlaub für 2013 und 2014 ist nach der geltenden Rechtsprechung des EuGH (EuGH-Urteil vom 22. November 2011 - C-214/10 ) nicht verfallen, Ihr Arbeitgeber muss Ihnen diesen noch gewähren.

Mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 19.09.2014 | 10:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Astrid Altmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.09.2014
4,6/5,0

ANTWORT VON

(258)

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht