Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.296
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Domainrecht: Name mit Umlaut, Domain ohne Umlaut

| 28.07.2012 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Mack


Durch Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft habe ich einen Familienname mit Umlaut. Als Beispiel verwende ich hier Möller.

Nun habe ich mich nach einer Domain umgeschaut und da Umlaute in Domains ja Probleme machen, habe ich gezielt nach Moeller geschaut.

Nun zu meinen Fragen:
- Wenn ich eine Domain Moeller registriere, kann man mir die Domain streitig machen, da mein Name Möller ist?

- Ich habe festgestellt dass jemand eine Info-Domain mit dem Namen Moeller registriert hat. Er selbst heißt aber weder Möller, noch Moeller, sondern sagen wir mal Schmidt. Habe ich hier als Möller ne Möglichkeit ihn zur Herausgabe zu zwingen? Auf der Domain liegen keine Inhalte. Die Domain ist auf einen eK registriert, aber der Firmenname hat auch nichts mit Moeller/Möller zu tun.

- Wie sollte ich vorgehen, wenn die Möglichkeit besteht, dass er die Domain herausgeben muss? Welche Paragraphen und Urteile sollte ich anführen?

- Der eK und ich sind beide in Deutschland. Bei welchem Gericht müsste ich klagen und an welchem Ort?

Ich bitte bei Beantwortung um Nennung von Gesetzen und Urteilen.

Nochmal als Hinweis: Der Name Möller ist ein Beispiel.

Und ja ich weiss, dass ich hier meinen Namen auch ändern muss, aber da meine Bank ihn noch nicht geändert hat, habe ich es hier noch nicht, damit es keine Rücklastschrift gibt

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Unter Beachtung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes beantworte ich die Fragen gerne wie folgt:

Nein, wenn Sie eine Domain unter dem Namen „Moeller" statt „Möller" registrieren, ist dies grundsätzlich unproblematisch.

Die Herausgabe bzw. Freigabe von einer Domain ist nicht ganz einfach. Allerdings ist dies grundsätzlich möglich. Wenn es sich z.B. bei der erwähnten Domain um „Domain-Grabbing" handelt, der registrierte Inhaber die Domain lediglich blockiert, aber nicht nutzt.

Dann müßten einerseits Sie einen Anspruch auf die Domain darlegen können, etwa aufgrund Ihres Namensrechts.

Weiterhin dürfte dem Domain-Inhaber kein vorrangiges Recht zustehen. Dies könnte sich aus eigenem Namensrecht ergeben – was nach Ihrer Schilderung nicht der Fall ist – oder z.B. aus dem Markenrecht nach § 14 MarkenG.

Im Falle des Markenschutzes der erwähnten Bezeichnung, die auch den Namen einer Domain erfaßt geht der markenrechtliche Schutz dem Schutz des Namensrechts nach der ständigen Rechtsprechung des BGH vor (BGH GRUR 2002, 622).

Mit anderen Worten: Der Markenschutz setzt sich gegenüber dem Namensschutz durch. Beachten Sie dabei: Selbst wenn der Firmenname anders lautet, kann der Begriff als Marke geschützt sein.

Wenn der von Ihnen erwähnten eK keine Rechte an der Domain aufgrund von Markenrecht, Namensrecht etc. zustehen, dann müssen Sie einerseits bei der Denic – der Vergabestelle für Domainnamen einen Dispute eintragen lassen.

Weiterhin wäre dann im Falle einer zivilrechtlichen Klage je nach Streitwert eine Klage beim Amts- oder Landgericht am Ort der Firma auf Unterlassung einzureichen.

Allerdings wäre vor Einreichung einer Klage sicherlich eine anwaltliche Recherche empfehlenswert, ob der Firma nicht doch Markenrechte an dem erwähnten Domain-Namen zustehen.

Da Sie sich auf Ihr Namensrecht beziehen, wäre die Anspruchsgrundlage Ihr Namensrecht aus § 12 BGB.

Ich möchte Sie noch einmal darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben und eine vollständige und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann.
Das Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung ergeben.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen eine erste Orientierung bieten und stehe Ihnen für eine persönliche Rechtsberatung auch über die angegebene E-mail Adresse gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt


________________________________________________________
Rechtsanwalt Thomas Mack
Throner Str. 3
60385 Frankfurt a.M.
Tel.: 0049-69-4691701
E-mail: tsmack@t-online.de


Nachfrage vom Fragesteller 28.07.2012 | 20:14

Sehr geehrter Herr Mack,

vielen Dank für Ihre Antwort. Erlauben Sie mir bitte folgende Nachfragen:

- Sie sagen, dass ich als Möller ein Anrecht auf Moeller habe. Woraus leitet sich dies ab? Urteile/Paragraphen oder Kommentare? Gibt es da was?

- Sie sagen dass eine Klage je nach Streitwert vorm Amtsgerich bzw. Landgericht erfolgen müsste? Woher soll man den den Wert einer Domain ableiten können um zu wissen wo man zu klagen hat?

- Sie schreiben ich müsste einen Dispute Eintrag bei der Denic beantragen. Ich habe geschrieben, dass es eine info Domain ist. Gibt es da auch sowas und wie heißt es?

Da ich eventuell eine anwaltliche Vertretung erwäge, wäre es nett, wenn Sie mir sagen könnte, wieviel dies aussergerichtlich kosten würde, sprich die Auffoderung zur Herausgabe. Müsste die Gegenseite die Kosten tragen, auch wenn ich selbst die Herausgabe nicht vorher gefordert habe?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.07.2012 | 20:56

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne möchte ich Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Bezüglich der Umlaute ergibt sich das aus der Tatsache, daß bei einer Domain für die Umlaute die Schreibweise oe etc. gebräuchlich ist.

Der Streitwert hängt von der Bedeutung der Sache für den Kläger ab. Wenn es keinen konkreten Geldbetrag gibt, wäre dieser zu schätzen. Bei einer Domain wird es davon abhängen, ob diese gewerblichem oder privatem Interesse dient. Bei gewerblichem Interesse wäre wohl das Landgericht zuständig, da man von einem Streitwert oberhalb von 5000,- Euro ausgehen muß.

Bezüglich des Disputs ist die Denic für die .de Domains zuständig, das ist korrekt. Bei .info ist die ICANN die zuständige Organisation. Dort gibt es ein vereinfachtes Streitschlichtungsverfahren.

Bezüglich der Kosten einer außergerichtlichen Vertretung können Sie mir gerne die Details per E-mail senden, ich würde Ihnen dann ein
unverbindliches Angebot machen

Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage zufriedenstellend beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.08.2012 | 16:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 11.08.2012 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67045 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
einwandfreie Beratung, Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für eine sehr schnelle und vor allem aussagekräftige Antwort. Auch meine Rückfrage wurde vo Herrn Dietrich unmittelbar im Anschluß zufriedenstellend bantwortet. Wenn doch immer alles so glatt laufen könnte :) ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Nach meiner Einschätzung war die Antwort schnell, kompetent, genau im erhofften Umfang, in einer für Laien verständlichen Sprache ...
FRAGESTELLER