Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Def. von Abnutzung - Laminatböden, Fliesen und Treppe im Treppenhaus


| 28.11.2007 17:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Hallo lieber Anwalt,

wir sind zum 01.11. aus unserer Wohnung ausgezogen. Wir wohnten ca. 3 Jahre in dieser Wohnung. Wir haben die gesamte Wohnung weiss gestrichen und gereinigt hinterlassen. Bei der Übergabe wurden versch. Mängel vom Vermieter aufgezählt die wir teilweise ausgebessert hatten.
1. An 3 Fenstern Klebereste vom Fliegengitter. Diese haben wir überall, bis auf ein Fenster spurenlos beseitigt. Am letzten Fenster konnten wir diese nicht beseitigen, da der Vermieter bereits drüber lackiert hatte. Nun verlangt er aber immer noch die Entfernung der Klebereste. Müssen wir das im nachhinein noch tun obwohl er drüber lackiert hat?
2. Am Laminatboden haben wir 3 punktförmige Löcher (wirklich klein) und ein blassen, nur wenn man gegen das Licht sieht, Kratzer verursacht. Die 3 Löcher würden wir noch mit Holzkitt beseitigen, aber der Kratzer ist nunmal da und kann nicht so einfach beseitig werden. Gehört das noch zur Abnutzung? Der Boden ist 3 Jahre alt.
3. Er behauptet, dass wir im Treppenhaus mit unserem Kinderwaagen die Treppenkante beschädigt haben (Luftholkammerreifen versus massivem Stein). Der Schaden ist in der Mitte der Stufe an der Kante ca. 1x1cm (wenn überhaupt, Haus inkl. Treppe ist 30 Jahre alt), da wo die Räder niemals hinkommen. Ich habe aber auch den Kinderwagen immer runter getragen bzw. stand er die ganze Zeit im Auto, da ich hochschwanger das Teil nicht mehr schleppen konnte. Wie ist da die Rechtslage?
Weiterhin behauptet er, dass wir an 2 Wohnungstüren Schrammen am Türblatt verursacht hätten. Bei der Übergabe haben wir das nicht gesehen und auch unseres Wissens den Schaden nicht verursacht.
Wir haben die Wohnung am 27.10.07 verlassen und die Schlüssel am 01.11.2007 übergeben. Am 02.11.2007 llies er die Handwerker in die Wohnung (Maler und Lackieren und ein Fliesenleger) die die Wohnung richtig beschmutzt haben und wohl auch die Schäden an den beiden Türen verursacht haben. Der Vermieter pocht aber darauf, dass wir das waren.....
Ich würde mich freuen, wenn sie mir weiter helfen könnten.

Viele Grüße

Nadine
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

1.
Es dürfte als widersprüchliches Verhalten einzustufen sein, wenn Ihr ehemaliger Vermieter ein Fenster, vom dem zuvor verlangt, dass Sie die dortigen Klebereste entfernen sollen, lackiert. Aus diesem Grunde sind seine Ansprüche im Hinblick auf den Grundsatz von teu und Glauben, § 242 BGB, abzulehnen.

2.
Es ist Tatfrage (also Sache des Einzelfalls, der ohne direkte Ansicht der Löcher und des Kratzers nicht abschließend beurteilt werden kann), ob hier noch ein vertragsgemäßer Gebrauch im Sinne von § 538 BGB vorliegt, der die Abweisung der Ansprüche gestattet. Eine Abnutzung im Rahmen des üblichen oder vertragsmäßigen Gebrauchs ist vom Mietzins abgedeckt. Ich rate Ihnen, die Löcher auszubessern und dem Vermieter bezüglich des Kratzers zu entgegnen, dass dieser beim vertragsmäßigen Gebrauch entstanden ist.

3.
Bei der Treppe muss der Vermieter beweisen, dass Sie den Schaden verursacht haben. Hierfür benötigt er Zeugen. Angesichts des Alters der Treppe dürfte ihm dieser Beweis nur schwer gelingen. Anders wäre die Lage zu beurteilen, wenn nur Sie die Treppe nutzen und nicht etwa andere Hausbewohner.

4.
Bezüglich der Wohnungstüren gilt dasselbe. Im Streitfall muss der Vermieter die Verursachung des Schadens durch Sie beweisen! Wenn auch die Handwerker verantwortlich sein können – was etwa ein Sachverständiger bestätigen müsste -, wird auch dieser Beweis nicht geführt werden können.

Ich rate Ihnen, bei einer Verschärfung der Situation einen Rechtsanwalt vor Ort mit der weiteren Durchsetzung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 16.03.2010 | 12:09


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?