Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf ich im Internet 'vermitteln'?


05.07.2007 02:50 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Guten Morgen,
darf ich im Internet ein Webportal mit folgendem Inhalt errichten: Gegen Gebühr (max.15,-EUR/p.A.) registrieren sich Interessenten.
Dafür schreibe ich große Firmen an und versuche von denen hochwertige Produkte, wie Autos mit Werbung der Firma, etc. zu bekommen.Vielleicht stiftet der örtliche Me+++ Mar++ ja auch eine Waschmaschine, wenn zu Übergabe die Presse dabei ist...

Sobald ich ein solches Produkt ergattert habe, soll unter Aufsicht eines Notars eine Nummer gezogen werden, hinter der ein Interessent in meiner Datenbank steckt - Das KFZ wird an diese Person übergeben.
Ich weiß, diese Idee ist nicht neu und auch schon mißbraucht worden.

Aber was spricht dagegen, wenn es ordentlich durchgeführt wird?

Danke für Ihre Mühe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

solange Sie die Kunden nicht täuschen und tatsächlich auch Leistungen für die Jahresgebühr erbringen und den Kunden die Funktionsweise Ihres Vorhabens aus den AGB klar ersichtlich wird, spricht grds. nichts gegen Ihr Vorhaben. Wenn Sie eine Leistuung anbieten und erbringen und der Kunde hierfür bezahlt, ist dies seine Angelegenheit. Er kann Verträge abschließen und beenden, wann und wie er will.

Probleme könnte es evtl. dann geben, wenn eben die Vermittlung nicht so klappt, wie Sie sich das vorgestellt haben und der Kunde eine Leistung nicht spürt. Hier kommt es dann vor allem auf die Formulierung der AGB an.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung ermöglicht zu haben und stehe Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

Nachfrage vom Fragesteller 05.07.2007 | 13:09

Vielen Dank für Ihre Antwort. Meine Gegenleistung für den Kunden besteht ja darin, dass ich versuche z.B. KFZ mit Werbeaufschrift zu vermitteln-also Firmen anrufe,Faxe sende etc.
Das lässt sich ja nachweisen. Reicht das als Gegenleistung.

Würden Sie ggf. die AGB prüfen und ggf. korrigieren, wenn ich einen Entwurf maile? Welche Kosten entstehen in etwa dafür?

Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.07.2007 | 13:12

Sehr geehrter Fragesteller,

sofern der Kunde mit dieser Gegenleistung einverstanden ist und sich diese eben auch nachweisen lassen und tatsächlich erbracht werden, schließen Sie mit dem Kunden einen ganz normalen Dienstleistungsauftrag.

Gerne stehe ich Ihnen für die Erarbeitung oder Korrektur der AGB zur Verfügung. Eine Übersicht über die Kosten sende ich Ihnen per E-Mail zu.

Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER