Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Chefarzt Behandlung als gesetzlich versichert- wie Abrechnung?

07.04.2021 19:02 |
Preis: 50,00 € |

Medizinrecht


Hallo, ich war vor einiger Zeit 2 Tage im Krankenhaus, da die Stationen recht voll waren habe ich eine Wahlleistung in Anspruch genommen - 2 Bettzimmer und Chefarztbehandlung (das Kreuz bei der Chefarztbehandlung ist mir leider im Nachhinein erst aufgefallen, habe sie dann widerrufen aber erst am 2. Tag). Während des „Zeitraums der Chefarztbehandlung" wurde bei mir ein normales MRT und eine Doppler Untersuchung der Halsschlagadern durchgeführt ebenso 1 Visite, am zweiten Tag fiel mir wie gesagt die Chefarztbehandlung auf und ich habe diese widerrufen, leider zu spät denk an dieses Tag wurde ich bereits wieder entlassen.

Ich bin gesetzlich versichert und das ohne Zusatzversicherung, mir ist bewusst das ich also privat für den Chefarzt aufkommen muss nur frage ich mich was auf mich zukommt bzw. wie das abgerechnet wird. Meine Krankenkasse teilte mir heute mit das die bereits eine entsprechende „Fallpauschale" an das Krankenhaus überwiesen hat und damit teilweise meine Behandlung abgedeckt sein müsste, für den Chefarzt kommt sie nicht auf.
Ist es denn nun so das ich also das angeordnete MRT und die Sonographie selber zahlen muss auch wenn der Chefarzt nur ausgewertet hat oder muss ich nur die Auswertung bzw. körperliche Untersuchungen bezahlen, wie wird da unterschieden was Eigenleistung und was kassenleistung ist?

Vielen Dank für Ihre Hilfe
Freundlichen Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

In der von Ihrer Krankenversicherung bereits an das Krankenhaus gezahlten Fallpauschale ist das enthalten, was medizinisch notwendig war. Sie werden daher die gängigen Diagnoseverfahren MRT und Doppleruntersuchung nicht bezahlen müssen, eventuell aber die durch den Chefarzt vorgenommene Bewertung und Therapieempfehlung bzw. ein möglicherweise mit Ihnen durchgeführtes Gespräch über die Ergebnisse (unabhängig von der Visite).

Letztlich müssen Sie im Rahmen der von Ihnen gewählten Chefarztbehandlung nur das zusätzlich bezahlen, was über die Fallpauschale im Einzelfall hinausgeht. Abstrakt kann das nicht beantwortet werden.

Sie werden insofern als sogenannter Selbstzahler eine gesonderte Rechnung vom Krankenhaus erhalten. In dieser Rechnung werden die einzelnen vom Chefarzt abgerechneten Rechnungsposten enthalten sein, aller Voraussicht nach mit einem sogenannten Faktor, der allerdings begründet werden muss, sobald er über das 2,3 fache hinausgeht. Dies ergibt sich aus den Vorschriften der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ).

Sie müssen sich diese Rechnung genau anschauen und überprüfen, was hier tatsächlich stattgefunden hat. Es kommt durchaus vor, dass die Rechnungen nicht korrekt sind.

Das Krankenhaus rechnet im Zusammenhang mit der Chefarztbehandlung nach den GOÄ-Vorschriften ab, darüber hinaus ist das Krankenhaus nach § 1 Abs. 8 der Fallpauschalenvereinbarung (FPV) der Selbstverwaltungspartner verpflichtet, in seiner Rechnung den sich nach dem Fallpauschalen-Katalog ergebenden Betrag für die Fallpauschale sowie Abschläge, weitere Entgelte und Zuschläge gesondert auszuweisen.

§ 17c Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) schreibt ferner vor, dass das Krankenhaus für selbstzahlende Patienten zusätzlich die für die Abrechnung der Fallpauschalen und Zusatzentgelte erforderlichen Diagnosen, Prozeduren und sonstigen Angaben mit der Rechnung zu übersenden hat.

Die Wahlleistungsvereinbarung erstreckt sich jedenfalls auf alle an Ihrer Behandlung beteiligten liquidationsberechtigten Krankenhausärzte. Das bedeutet, dass Sie nicht nur vom "Chefarzt", sondern von den Ärzten, die an der wahlärztlichen Behandlung beteiligt sind, gesonderte Rechnungen nach der GOÄ erhalten, die dann zusätzlich zur "normalen" Krankenhausvergütung (Fallpauschale) zu zahlen sind.

Weil in den Entgelten des Krankenhauses für die allgemeinen Krankenhausleistungen bereits ein Anteil für die Vergütung der ärztlichen Behandlung enthalten ist, sind aber die Rechnungen über wahlärztliche Leistungen um 25 Prozent zu ermäßigen.

Dies wird auf der auf den Rechnungen ausgewiesen, auch insofern geben Ihnen erst die Rechnungen genauen Aufschluss darüber, was von Ihnen gefordert werden wird, und Sie müssen diese Rechnungen überprüfen.

Ich hoffe, Ihnen einen rechtlichen Überblick gegeben zu haben. Wenn noch etwas unklar geblieben oder nicht ausreichend erörtert worden ist, so fragen Sie gerne nach.

Vorerst verbleibe ich mit freundlichen Grüßen!

Elisabeth v. Dorrien
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 08.04.2021 | 18:31

Sehr geehrte Frau Dorrirn,
vielen Dank für die ausführliche Antwort das hat mir sehr geholfen. Ihrer Antworte entnehme ich das ich für die Behandlungskosten des Chefarztes aufkommen muss aber für die medizinisch notwenigen Untersuchungen bsp. das MRT oder CT nicht selber aufkommen muss da diese durch die Fallpauschale abgedeckt sind?

Die Rechnung werde ich nach Erhalt sorgfältig prüfen und hoffe nicht mehr so schnell in den "Genuss" eines Krankenhauses zu kommen.

Vielen Dank und freundliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.04.2021 | 18:42

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre freundliche Nachfrage!

Ja, die Fallpauschale sollte die als medizinisch notwendig angeordneten Diagnosemaßnahmen ausgleichen, etwas anderes ist eigentlich nicht vorstellbar, denn die Bedienung der Geräte obliegt selbstverständlich den Angestellten des Krankenhauses und nicht dem Chefarzt.

Es stellt sich damit höchstens die Frage, ob eine höhere Abrechnung dadurch entstehen kann, dass der Chefarzt die Analyse der erhobenen Daten übernommen hat. Ich hielte einen solchen Abrechnungsposten nur dann für gerechtfertigt, wenn der Chefarzt mit Ihnen persönlich darüber gesprochen hat.

Es kann durchaus sein, dass der Chefarzt auch dann die Einordnung der technischen Daten übernimmt, wenn er die Abteilung leitet und kein anderer Arzt in dem Moment zur Verfügung steht. Dann wäre eine höhere Abrechnung nicht unbedingt gerechtfertigt und durch die Wahlleistungsvereinbarung gedeckt, denn diese ist soll ja sicherstellen, dass die Behandlung eben nicht von einem Stationsarzt, sondern vom Chefarzt persönlich vorgenommen werden soll. Wenn aber niemand anderes als der Chefarzt selbst die Analyse vornehmen kann, dann wäre sein Tätigwerden im Rahmen der Fallpauschale abgegolten.

Prüfen Sie die Rechnung daraufhin sorgfältig, und melden Sie sich gerne unter rainevdorrien@gmail.com, wenn sich daraus neue Fragen ergeben sollten.

Nochmals freundliche Grüße!

EvD

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90193 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Anfrage wurde kurz und präzise zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, danke für die schnelle und ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, prägnant, verständlich --> binz gänzlich zufrieden ...
FRAGESTELLER