Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bundesverfassungsgericht - Begehren einer richterlichen Entscheidung


15.10.2006 18:35 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Nach Einreichen einer Verfassungsbeschwerde erhielt ich vom Präsidialrat (konkret: ein Regierungsdirektor im Auftrag) eine Mitteilung, dass meine Angelegenheit als Justizverwaltungsangelegenheit im Allgemeine Register bearbeitet wird. Alle formellen Vorschriften für eine Verfassungsbeschwerde waren jedoch eingehalten.
Laut § 61 Abs.2 GOBVerfG kann ich eine richterliche Entscheidung über die Zulässigkeit meiner Verfassungsbeschwerde begehren.
Meine Frage:
Welche Form muss dieses Begehren einer richterlichen Entscheidung haben?
Was sollte darin enthalten sein?

-- Einsatz geändert am 15.10.2006 20:16:08

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Beantragen Sie dem Gesetzestext entsprechend eine richterliche Entscheidung gem. § 61 Abs. 2 GOBVerfG. Beziehen Sie sich auf Ihr Schreiben und das Aktenzeichen, welches in der Antwort enthalten war. Dieser Inhalt genügt.

Sie werden sodann eine Entscheidung des BVerfG erhalten.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

M. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de

Nachfrage vom Fragesteller 15.10.2006 | 21:40

Sehr geehrtre Herr Timm,
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe noch eine Frage dazu:
Bei meiner Angelegenheit handelt es sich um ganz klare Grundrechts- bzw. Menschenrechtsverletzungen mit Hilfe von Rechtsbeugung. Sollte nun auf meinen Antrag hin eine richterliche Entscheidung beim BVerfG negativ ausfallen, d.h. meine Verfassungsbeschwerde zurückgewiesen werden, welche Möglichkeiten gibt es noch, dagegen vorzugehen?
Vielen Dank im voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.10.2006 | 09:07

Sollte die Entscheidung unanfechtbar sein, so kann der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Form der Individualbeschwerde angerufen werden.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte kann erst angerufen werden, wenn der innerstaatliche Instanzenzug durchlaufen ist und keine Rechtsbehelfe mehr verbleiben. Dabei gilt eine Frist von sechs Monaten nach dem endgültigen innerstaatlichen Urteil.


RA Timm

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER