Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bezahlte Nebenkostenabrechnung


| 08.02.2006 17:54 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Ich habe einen Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2005 bekommen.
Wenn ich den geforderten Betrag an den Vermieter zahle, kann dieser nachträglich die Abrechnung korrigieren (z.B. Durch einen Rechenfehler seinerseits), und weitere bzw. zusätzliche Forderungen für das Jahr 2005 stellen?

Oder ist durch meine Zahlung sein Anspruch abgegolten?

Vielen Dank für eine Antwort.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Auf Ihre bereits erfolgte Zahlung können Sie sich nicht berufen, wenn sie der Höhe nach nicht den tatsächlichen Voraussetzungen entspricht. (Umgekehrt gilt dies natürlich auch für Ihren Vermieter im Fall einer Überbezahlung).

Dem Vermieter steht es frei, die Nebenkostenabrechnung zu korrigieren und hieraus gegebenenfalls eine (weitere) Nachforderung geltend zu machen.

Dabei muss er aber ebenso wie sonst auch eine ordnungsgemäße, für Sie nachprüfbare Abrechnung vorlegen. Sie haben Anspruch auf Einsicht in alle Originalunterlagen, auf denen die Abrechnung beruht.

Außerdem kann eine Nachzahlung gemäß § 556 Abs. 3 Satz 4 BGB vom Vermieter nur bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraumes verlangt werden – hier also bis zum 31.12.2006, wenn genau nach Kalenderjahren abgerechnet wird.
Nach diesem Zeitpunkt kann der Vermieter gleichwohl Nachzahlungen verlangen, wenn er eine „verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten“ hat (insbesondere wenn ihm selbst die erforderlichen Abrechnungen der Versorgungsunternehmen nicht oder nicht korrekt vorgelegen haben).

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.02.2006 | 19:11

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich hätte allerdings noch eine kleine Nachfrage.
"Eine Nachzahlung gemäß § 556 Abs. 3 Satz 4 BGB kann vom Vermieter nur bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraumes verlangt werden."

Heißt das in meinem Fall, dass der Vermieter nur bis zum Ablauf dieser Frist (hier also bis zum 31.12.2006), eine Korrektur geltend machen kann und muss?

viele grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.02.2006 | 19:28

Sehr geehrter Ratsuchender,

Genau so ist es, mit der bereits genannten Einschränkung:

Nach Ablauf der Ausschlussfrist kann der Vermieter nur dann eine Nachzahlung verlangen, wenn er nachweisen kann, dass er unverschuldet an der rechtzeitigen Erstellung einer (berichtigten) Abrechnung gehindert war.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, und konkrete Antwort. Vielen Dank! "