Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewerbung auf eine interne Stelle

| 10.10.2010 00:57 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo,

ich bin eine von 4 Arztsekretärinnen in einem Krankenhaus und arbeite seit 6 J. dort. Nun wird eine 5 Sekr. gesucht.
Ich bin 51 J. u. gesundheitlich etwas angeschlagen, mittlerweile auch psychisch. Ich muss zur Zeit unter enormen Zeitdruck (Entlassungsbriefe die sofort geschrieben werden müssen, manchmal 3 auf einmal) arbeiten, was mir immer mehr zu schaffen macht. Außerdem macht mir die Kollegin, mit der ich den ganzen Tag zusammenarbeite, das Leben schwer. Mit den beiden anderen Kolleginnen verstehe ich mich viel besser.
Die neue Stelle ist vom Arbeitsablauf her lange nicht so stressig wie mein jetziger Arbeitsplatz. Es kann überwiegend vorausschauender gearbeitet werden.
Daher habe ich meinen Chef (Chefarzt) gebeten, mich aus gesundheitlichen Gründen auf die neu zu besetzende Stelle umzusetzen, die er zweimal ablehnte. Beim ersten Mal sagte er, es gäbe keine gesundheitlichen Gründe und, wie kontrovers, er bräuchte mich an meiner jetzigen Stelle. Das zweite Mal (letzten Freitag) wieder ein nein auf meine Bitte und er würde nach seinem Urlaub noch mal mit mir reden, warum das so sei.
Die Stelle ist nebenbei nicht im Haus ausgestellt.

Der Betriebsrat wurde mir von Kollegen nicht empfohlen.
Den Verwaltungsdirektor kenne ich kaum, habe mit ihm in den 6 J. erst einmal gesprochen und kann ihn nicht einschätzen.

Welche Rechte habe ich in so einem Fall?
Muss der Arbeitgeber meinem Versetzungwunsch zustimmen?
Gibt es Gesetzesgrundlagen hierzu?
Muss ich mir Atteste von meinem Arzt ausstellen lassen?
Was kann ich tun?

Bitte um baldige Antwort, bevor die Stelle vergeben ist. Sonst muss ich leider kündigen, so kann ich nicht weiter machen.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen im Voraus.

M.f.G.

Heidi Petry

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Einen im Gesetz verankerten Versetzungsanspruch eines Angestellten gibt es leider grundsätzlich nicht. Ein Arbeitnehmer hat nur dann einen Rechtsanspruch auf einen bestimmten Arbeitsplatz/-bereich, wenn sich dieses direkt aus dem Arbeitsvertrag ergibt, da ansonsten nur der Arbeitgeber aufgrund seines so genannten Direktionsrechtes bestimmen kann, wo und wie er den Arbeitnehmer einsetzt (LAG Rheinland-Pfalz, Az. 10 Sa 612/04 ). Die Entscheidung des Arbeitgebers über ein Versetzungsgesuch erfolgt also nach dessen pflichtgemäßem Ermessen.

Bezogen auf die Tätigkeit, die Sie künftig ausüben wollen, dürfte es sich dann auch um eine Versetzung i. S. des § 99 Abs. 1 BetrVG handeln (vgl. BAG, Beschl. v. 16.12.1986 - 1 ABR 52/85 ). Dies hat zur Folge, daß der Arbeitgeber die Zustimmung des Betriebsrats einzuholen hat. Dieser wiederum kann die Zustimmung nur aus den in § 99 Abs. 2 BtrVG aufgeführten Gründen verweigern.

Das Recht zur Versetzung ist also nur ein Unterfall des Weisungs- und Direktionsrechts des Arbeitgebers. Allein der Arbeitsvertrag bestimmt in erster Linie die Grenzen dieses Rechts. Da ich den genauen Inhalt Ihres Arbeitsvertrages nicht kenne, ist eine abschließende Aussage hierzu leider hier nicht möglich. Gern können Sie mir den Arbeitsvertrag aber bei Bedarf nochmals zusätzlich im Rahmen einer Direktanfrage für einen diesbezügliche Überprüfung vorlegen. Ist hiernach eine Versetzung nicht möglich, so bedarf es zur Übertragung einer anderen Arbeit grundsätzlich eines im Einvernehmen mit dem Arbeitnehmer geschlossenen Änderungsvertrages oder einer Änderungskündigung seitens des Arbeitgebers.

Nur in besonderen Ausnahmefällen (z. B. bei schwerwiegenden persönlichen Gründen) kann im Einzelfall ein Versetzungsgesuch unabweisbar sein, so dass der Arbeitgeber diesem dann zustimmen müsste. Das Bundesarbeitsgericht leitet daher einen Versetzungsanspruch nur zum Teil unter dem Gesichtspunkt der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers ab. Dies könnte aber nach der Rechtsprechung allenfalls dann angenommen werden, wenn in Ihrer Person ein von Ihnen nicht verschuldeter besonders schwerwiegender Grund vorliegt.

Nach Ihrem Sachvortrag ist hiervon aber meines Erachtens (noch) nicht ohne Weiters auszugehen. Lediglich der persönliche Wunsch bzw. Wille ist für die begehrte Versetzung leider nicht ausreichend. Eventuell können Sie aber duch eine weitergehende ärztliche Untersuchung erreichen, dass medizinisch festgestellt wird, dass Ihr derzeitiger Arbeitsplatz für Sie zu gesundheitlichen bzw. psychischen Problemen führt.

Insoweit können Sie dannn mittels entsprechender Atteste Ihr Versetzungsgesuch aufrechterhalten. Ihr Arbeitgeber ist aber wie aufgezeigt nicht zwingend zur Gewährung einer anderen Stelle rechtlich verpflichtet, lediglich im Zusammenhang mit entsprechenden ärztlichen Feststellungen könnte sich dies wie aufgezeigt aus der Fürsorgepflicht ergeben. In diesem Zusammenhang wäre es zumindest sinnvoll, noch einmal ein konstruktives Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber und Betriebsrat zu führen, um zu klären, ob die begehrte Stelle dann nicht aus solchen Gründen für Sie vorgesehen werden könnte.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Sonntag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 14.10.2010 | 00:56

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Joschko,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Ich habe mir schon gedacht, dass ein Versetzungsgesuch nicht so einfach vom Arbeitgeber erfüllt werden muss.

In meinem Arbeitsvertrag steht nur, dass ich als Arztsekretärin im Hause arbeite. Wo ich diese Tätigkeit ausübe, ist nicht festgehalten.
Ich bin in der Klinik 1 von 4, demnächst 5, Arztsekretärinnen. Jede hat ihr eigenes Büro, 3 davon in einem anderen Haus/Trackt der Klinik, wo ich gerne hinmöchte. Die Arbeiten sind fast identisch, nur, dass es in dem anderen Büro lange nicht so stressig zugeht, wie an meinem derzeitigen Platz.

Die Stelle bzw. Aufstockung einer 5. Sekretärin steht gerade zur Neubesetzung frei (sie suchen händeringend nach einer neuen Sekretärin).
Ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, neu zu besetzende Stellen im Hause erst einmal auszuhängen und Bewerbungen von Mitarbeiter/innen bevorzugt zu behandeln?
Dann könnte ich mich doch einfach für diese Stelle bewerben, oder?

Hinzu kommt, das ich in den lezten Jahren wirklich ernsthafte psychische Probleme durch den massiven Stress entwickelt habe, und dieses Jahr war es sehr extrem. Ich war 2010 schon 2 x 6 Wochen krank, weil ich erschöpft und ausgelaugt war. Ich leide mittlerweile an starken Depressionen und Angststörungen mit wahrscheinlich hierdurch ausgelösten körperlichen Beschwerden.
Ein Attest wird mir gerade vom Hausarzt hierüber ausgestellt.

Liegt ein Versetzungswunsch aus "gesundheitlichen Gründen" ebenfalls nur im Ermessen des Arbeitgebers, diesem zuzustimmen?

Schwerwiegende "persönliche Gründe" habe ich des Weiteren in der Zusammenarbeit mit meiner unmittelbaren Kollegin, die mir nur Steine in den Weg legt und mir wo sie nur kann eins Auswicht. Ich würde es mal ganz vorsichtig als Mobbing bezeichnen..
Aber dieses Thema ist ein zu "heißes Eisen" für mich und würde es, wenn überhaupt, höchstens am Rande als Zusatz erwähnen.

Sehen Sie hier Möglichkeiten einer Versetzung?
Wie sieht es mit einer Bewerbung und der Bevorzugung von Mitarbeiter/innen bei neu zu besetzenden Stellen aus?

Besten Dank im Voraus und

mit freundlichen Grüßen

Heidi Petry

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.10.2010 | 04:55

Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage noch wie folgt:

Wenn es bei Ihnen nachweislich im Zusammenhang mit dem derzeitigen Arbeitsplatz schon zu gesundheitlichen Problemen gekommen ist und Sie außerdem gemobbt werden (wogegen Ihr Arbeitgeber verpflichtet ist, durch geeignete Maßnahmen einzuschreiten), haben Sie zumindest eine gute Chance, dass Ihr Versetzungswunsch wegen der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers berücksichtigt werden muss. Dies setzt natürlich voraus, dass sich dieser Zustand im Rahmen des begehrten, neuen Arbeitsplatzes aller Voraussicht nach ändern würde. Sie sollten mit dem Arbeitgeber daher wie schon erwähnt in diesem Sinne unter Darlegung dieser Gründe ein entsprechend konstruktives Gespäch führen.

Eine Vorschrift, dass Mitarbeiter bei neu ausgeschriebenen Stellen bevorzugt berücksichtigt werden müssen, gibt es ansonsten leider nicht. Es steht dem Arbeitgeber auch frei, die Stelle nur intern oder allgemein auszuschreiben. Möglichkeiten in dieser Richtung gibt es allenfalls bei Beamten im öffentlichen Dienst, aber auch dort im Grunde nur sehr eingeschränkt.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.10.2010 | 21:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?