Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Besteuerung UG-Anteilsverkauf

09.09.2013 14:36 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo,

hypothetischer Fall: bei der Beendigung einer geschäftlichen Kooperation kommen zwei mögliche Varianten für die Abwicklung ins Spiel. Meine Frage dazu lautet, bei welcher der beiden Varianten die geringere steuerliche Abgabenlast für den Veräusserer anfällt und wie hoch diese ungefähr bei beiden Varianten ausfällt.

Details:
- Verkauf der UG-Anteile 1,5 Jahre nach deren Kauf
- damaliger Kaufbetrag: 500 €
- übriges Einkommen aus nicht-selbständiger Arbeit des Anteilsveräusserers knapp 55.000 €
- Lohnsteuerklasse 3

Variante 1:
- Verkaufserlös der UG-Anteile: 6000 €
- Restzahlung aus Dienstvertrag mit der UG: 3000 €

Variante 2:
- Verkaufserlös der UG-Anteile: 3000 €
- Restzahlung aus Dienstvertrag mit der UG: 6000 €

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung und aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Für die Beanwortung der Frage ist zunächst entscheidend, wie hoch Ihre Beteiligungsquote an der Gesellschaft ist.

Da Sie dies nicht abgeben, gehe ich einmal davon aus, dass Sie zu 50 % an der UG beteiligt sind. Bitte beachten Sie: Sollten Sie zu weniger als 1 % beteiligt sein, gelten die nachfolgenden Ausführungen nicht.

Einkünfte aus Veräußerungen von Anteilen größer als 1 % an Kapitalgesellschaften sind grundsätzlich nach § 17 EStG wie Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu versteuern.

Absetzbar vom Veräußerungsgewinn sind der Anschaffungspreis und die Anschaffungskosten.

In Variante A wäre also der Veräußerungsgewinn 5.500,00 €.

Nach dem dann anwendbaren Teileinkünfteverfahren, § 3c EStG, wären hiervon 60 % zu versteuern, also 3.300,00 €.

Abzuziehen hiervon wäre dann der Freibetrag gemäß § 17 III EStG. Dieser beträgt 50 % von 9060,00 €, da Ihre angenommene Beteiligung ja nur 50 % ist. Der Freibetrag beträgt also 4.530,00 €.

Insgesamt fiele damit keine Steuer an.

Zu versteuern wäre damit nur der Betrag aus dem Dienstleistungsvertrag. Die Steuer ist als natürlich geringer, je geringer die Gegenleistung für die Dienste ist.

Eine genaue Bezifferung ist nicht möglich, da hierfür eine Vielzahl weiterer Angaben nötig wären. Gtrundsätzlich werden aber aller Einkünfte aus den verschiedenen Einkunftsarten (Lohneinkünfte, Kapitaleinkünfte etc) addiert und dem persönlichen Steuersatz unterworfen. Geht man bei Ihnen also von einem persönlcihen Steuersatz von 40 % aus, betrüge die Steuer für die Einkünfte aus dem Dienstvertrag bei 6000,00 € also 2.400 €, bei 3000,00 € 1.200,00 €.

Bitte beachten Sie aber: Die vertragliche Gestaltung sollte sich grundsätzlich im Rahmen dessen bewegen, was einem Fremdvergleich standhielte, also Dritte an Kaufpreis zahlen würden bzw. für Ihre Dienste in Rechungsstellen würden. Anderensfalls sind leicht die Grenzen zu eine leichtfertigen oder vosätzlichen strafbaren Steuerverkürzung/-hinterziehung überschritten.

Sie dürfen selbstverständlich keine Einnahmen aus einem Dientsvertrag erklären (zu Lasten des Anteilskaufpreises) wenn sie keine Dienste zu dem entsprechenden Gegenwert erbracht haben!

Bitte beachten Sie auch: Diese Ausführungen gehen alleine von den im Sachverhalt und in der Beantwortung aufgestellten Prämissen aus. Kleinste Änderungen im Sachverhalt können zu einem grundsätzlich anderen Ergebnis führen. Die angegebenen Beträge sind grobe Anhaltspunkte. Für die Angabe konkreter Werte sind eine Vielzahl weiterer Faktoren zu berücksichtigen. Dies würde aber natürlich den Rahmen einer Erstberatung sprengen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Baur, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER