Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bestellung Hausverwalter - Wer kann rechtswirksam zur Eigentümerversammlung einladen?


| 03.05.2006 16:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Die WEG besteht aus 3 gleichberechtigten Eigentümern. Durch Amtsniederlegung des Hausverwalters ist die Stelle des Hausverwalters vakant. 2 Eigentümer möchten eine Eigentümerversammlung erzwingen, auf der ein neuer Hausverwalter bestellt werden soll. Ein Eigentümer ist dagegen. Wer kann rechtswirksam zur Eigentümerversammlung einladen? Ist dies nur mit gerichtlicher Hilfe möglich?
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

in diesem Fall könnte nach § 24 Abs. 3 WEG die Eigentümerversammlung auch, falls ein Verwaltungsbeirat bestellt ist, von dessen Vorsitzenden oder seinem Vertreter einberufen werden.

Ansonsten ist leider keine eigenmächtige Einberufung der Eigentümerversammlung durch nur einen Teil der Wohnungseigentümer möglich, sondern es muss ein Antrag beim Amtsgericht gestellt werden auf Ermächtigung zur Einberufung der Versammlung (vgl. Palandt-Bassenge, WEG 24, Rdnr. 4).

Ich hoffe, ich habe Ihnen hiermit weitergeholfen und beantworte Ihnen gerne eine Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 03.05.2006 | 21:39

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich verstehe Sie so, dass die interessierten Eigentümer beim Amtsgericht einen Antrag auf Ermächtigung eines der interessierten Eigentümer stellen können, eine Versammlung einzuberufen mit dem einzigen (?) Tagesordnungspunkt "Bestellung eines Verwalters". - Einen bevollmächtigten RA benötigen wir dazu nicht? - Anzurufende Stelle beim Amtsgericht ist die Abteilung "Freiwillige Gerichtsbarkeit"? - Beim Ermächtigungsantrag wird kein Vorschlag für einen Verwalter benötigt? - Die Einladung würde der Ermächtigte dann frist- und formgerecht aussprechen können ? - mit oder ohne Angabe von Verwalterkandidaten? - Reicht es, wenn sich während der Versammlung Kandidaten zu erkennen geben? - Geht die gerichtliche Ermächtigung auf schriftlichem Wege in überschaubarem Zeitraum(wie eine einstweilige Verfügung) oder braucht es eine mündliche Verhandlung? - So, das war schon alles... Herzlichen Dank im voraus!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.05.2006 | 15:50

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

das ist soweit richtig bis auf:
- nach § 44 WEG soll in der Regel eine mündliche Verhandlung stattfinden
- der Antrag sollte außerdem zusätzlich auf eine Regelung des Vorsitz in der Wohnungseigentümerversammlung gehen
- die Einladung braucht noch keinen bestimmten Verwalterkandidaten anzugeben, es reicht, wenn sich in der Versammlung Kandidaten zu erkennen geben.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Beantwortung!! "