Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berufung im Strafverfahre


26.12.2007 17:10 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo,

ich hatte am 17.12.07 eine Verhandlung.

Hatte im November 06 nen Strafbefehl wegen Betrug erhalten zu 40 Tagessätzen. Hatte sonst keine weiteren Einträge.

Wurde nun wegen einem erneuten Betrugsfall ( Schaden 800 € ) zu 6 Wochen Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt.

Habe rechtzeitig und fristgerecht Berufung eingelegt. Das Urteil habe ich nun noch nicht erhalten ( schriftlich )
Wie geht das nun weiter? In welchem Zeitraum wird das nun alles weitergehen?

Ich meine was muss ich tun das meine Berufung zugelassen wird?
Habe was gelesen von " offensichtlich unbegründeter Berufung " und mache mir nun Gedanken was da auf mich zukommt.


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.
Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt beantworten:

Ist der Angeklagte zu einer Geldstrafe von nicht mehr als 15 Tagessätzen verurteilt worden, beträgt im Falle einer Verwarnung die vorbehaltene Strafe nicht mehr als 15 Tagessätze oder ist eine Verurteilung zu einer Geldbuße erfolgt, so ist die Berufung nach § 313 StPO nur zulässig, wenn sie angenommen wird. Das gleiche gilt, wenn der Angeklagte freigesprochen oder das Verfahren eingestellt worden ist und die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe von nicht mehr als 30 Tagessätzen beantragt hatte. Die Berufung wird von der Kleinen Strafkammer beim Landgericht angenommen, wenn sie nicht offensichtlich unbegründet ist; anderenfalls wird die Berufung als unzulässig verworfen.

Weiterhin kann die Berufung nach § 317 StPO begründet werden. Es kann also dem Berufungsgericht im Einzelnen rechtzeitig vorgetragen werden, auf was für Punkte sich die Berufung stützt.

In Ihrem Fall, ist aber davon auszugehen, dass Ihre Berufung angenommen wird, da sie zu einer Freiheitsstrafe, also zu einer höheren Strafe als in § 313 StPO aufgeführt, verurteilt wurden. Aber auch nur, wenn sie nicht offensichtlich unbegründet ist. Ob Ihre Berufung offensichtlich unbegründet ist, kann aber leider im Rahmen einer Onlinefrage (ohne umfassende Prüfung ihres Falles) nicht beantwortet werden. M.E. wird Ihre Berufung allein aufgrund der hohen Strafe bereits angenommen werden.

Es ist Ihnen aber dennoch anzuraten Ihre Berufung, falls Sie es noch nicht getan haben sollten, auf jeden Fall fristgerecht zu begründen. Damit erhöhen sie die Chance zur Annahme Ihrer Berufung.

Wann Sie vom Gericht etwas hören werden, kann nicht allgemein beantwortet werden, da dies von der Auslastung der Gerichte abhängt und von Ort zu Ort unterschiedlich ist. Aber in der Regel meldet sich das Gericht innerhalb von 2 Monaten nach Einlegung der Berufung.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Dileyha Altintas
-Rechtsanwältin-

Nachfrage vom Fragesteller 26.12.2007 | 18:26

Wie begründe ich meine Berufung fristgerecht? Muss ich das innerhalb einer Woche nach Zustellung des Urteils tun, oder innerhalb einer Woche nach Einlegen der Berufung?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.12.2007 | 18:48

Nach § 317 StPO kann die Berufung binnen einer weiteren Woche nach Ablauf der Frist zur Einlegung des Rechtsmittels (der Berufung) oder, wenn zu dieser Zeit das Urteil noch nict zugestellt war, nach dessen Zustellung bei dem Gericht des ersten Rechtszuges zu Protokoll der Geschäftsstelle oder in einer Beschwerdeschrift gerechtfertigt/begründet werden.

MfG

D. Altintas

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER