Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berufung Strafprozess, kann nicht anwesend sein

30.03.2011 16:58 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch


Hallo liebe Anwälte,

In Dezember 2009 wurde ich von Zwei Tuerstehern brutal zusammengeschlagen. Die Verhandlung fand in Dez2010 statt und die beiden Tuersteher (beide schon wegen Koerperverletzung vorbestraft)wurden zu zwei jahren auf bewaehrung (verstoss 9monate freiheitsstrafe)verurteilt.

Beide haben Berufung eingelegt und die Verhandlung wird in Juni,2011 stattfinden.

Zu dem Prozess:
Richter und Staatsanwalt waren einer Meinung und der Fall war eindeutig. Es gab beweisfotos, Aerzteberichte und Zeugenaussagen (schriftlicher form)

Berufung:

Leider kann ich und meine Schwestern (hauptzeugen in dem Prozess)an der Verhandlung nicht teilnehmen, da wir in Deutschland nicht mehr leben und aus beruflichen gruenden verhindert sind.


Meine Frage:
1)Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Verurteilten den Berufungsprozess gewinnen ohne mich (opfer) und hauptzeugen (schwestern)anwesend?


Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes wie folgt im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung beantworten:

Im deutschen Strafverfahren gilt das Mündlichkeitsprinzip, d.h. dass grundsätzlich Zeugen persönlich zu vernehmen sind. Die bloße Verlesung von bisherigen protokollierten Aussagen reicht nicht aus.Es gibt eines Ausnahme hiervon, nämlich dann wenn die Voraussetzungen des §251 StPO vorliegen, in diesem Fall kann dann bspw. Ihre erstinstanzliche Aussage aus dem Protokoll der Verhandlung verlesen werden und dann auch verwertet werden.

Sollten diese Voraussetzungen vorliegen, würde ihre erstinstanzliche Aussage von dem Gericht auch verwertet werden können, so dass eine Verurteilung als wahrscheinlich gilt. Allerdings lässt sich natürlich nicht vorhersagen, ob es bei einer Verurteilung bleibt ohne Kenntnis vom Akteninhalt zu nehmen, das Vorliegen der Voraussetzungen des §251 StPO würde aber zumindest einmal die Verlesung Ihrer Aussage rechtfertigen.

Gleichsam sind Sie aber verpflichtet einer Vorladung Folge zu leisten, falls Sie nicht erscheinen können Ordnungsmittel wie Ordnungsgeld und Ordnungshaft angeordnet werden, unabhängig vom Erfolg der Vollstreckung im Ausland.

Es ist Ihnen daher dringend zu raten, der Ladung Folge zu leisten um selber keine Unannehmlichkeiten zu erleiden und um auch eine Verurteilung sicherzustellen.

Die Kosten der Anreise erhalten Sie ja aus der Staatskasse ersetzt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70910 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Besten Dank für eine aussagekräftige Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Raab hat alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet, bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort für mich zwar nicht zufriedenstellend aber da kann der Anwalt ja nichts für. Antwort kam recht zügig. Ich kann die Seite empfehlen. Mfg ...
FRAGESTELLER