Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bereits verschmutzten Teppich ersetzen


| 27.11.2006 13:46 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Guten Tag,
ich habe in der Mietwohnung genau 3 Monate und 14 age gewohnt.Bei Einzug gab es in einem kleinen Abstellzimmer 3x4 Meter,einen Teppich, der bereits große dunkle Flecken hatte,Bekannte Familie und Freunde können diese großen Dunklen Flecken,die wohl über Jahre hinweg entstanden sind durch Schuhe abstreifen(dort war vorher über 10 Jahre ein Kundenbesprechungsraum in einer Bankzweigstelle)bestätigen
. Die Vermieterin und ich waren uns einig dies nicht im Mietvertrag zu vermerken mit der Aussage zu den Flecken:
"das weiß ich dann schon". Ich zog aus, und sie bemängelte mir den Teppich, mit der Begründung ob mein kleiner Hund dort reinmachte (ich schaffte mir im letzten Monat vor Auszug einen Welpen an,und die Obermieterin sagte dies der Vermieterin). Ich beneinte dies, weil dieser kein Zutritt zu diesem Raum hatte.
Mit der Aussage man könne einem anderen Mieter diese Flecken nicht zumuten und es würde nach Tier riechen (hatte einen Hasen in dem Raum jedoch immer gelüftet und sehr ordentlich gereinigt
,der jedoch nicht auf den Boden durfte,weder dort hinmachte noch sonstwas, nun schickte sie mir einen Brief: Sie möchte mir anteilig für das streichen und herauswerfen des Teppichs einen Anteil von 150Euro in Rechnung stellen (habe vor Auszug diesen Raum gestrichen,da ich selbst die Whg in einwandfreiem Zustand zurückgeben wollte.Ich fragte sie´natürlich wie alt der Teppich sei bei der Wohnungsabnahme, sie ging mir erst nach ca 5 mal Fragen aus dem Weg. Sie sagte: Natürlich ist der Teppich über 5 Jahre alt genau so alt wie die Bank dort ansässig war. Also weit über 5 Jahre! Sie möchte mich hereinlegen und abkassieren.

Ich habe keine Kaution bezahlt,weil ich nach 14 Tagen dort die Kündigung schrieb,erheblicher Lärm,keine Rolläden in der Whg.Zudem hielt sie sich nicht an den im
Vertrag vereinbarten Sichtschutzzaun zur Straße hin.Also Kaution konnte sie mir gottseidank nicht abnehmen.
Sie versucht jetzt mir alle Kosten fürs Streichen fürs Entsorgen aufzudrücken,obwohl der Teppich schon vorher sehr stark verschmutzt war. Ich bin überzeugt dass hier noch eine Malerrechnung, sowie eine RG eines neuen Teppichs zugehen wird.
Das ist Betrug und gehört meiner Meinung nach angezeigt.

Was soll ich machen?
Bitte helfen Sie mir hierzu.

Vielen Dank im Voraus.

Ihre
Tanja Buhl
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gern wie folgt beantworten möchte.

Einen Anspruch Ihrer Vermieterin gegen Sie kann ich nicht erkennen. Da der Teppich schon bei Ihrem Einzug verdreckt war und Sie nur 3 ½ Monate in der Wohnung gelebt haben, wäre eine Überwälzung dieser Kosten auf Sie auch nicht zulässig.

Bezüglich des Anstreichens ist bereits fraglich, ob Sie überhaupt zum Streichen verpflichtet waren. Wenn dies aufgrund des Mietvertrages der Fall gewesen sein sollte und Sie dieser Verpflichtung ordnungsgemäß nachgekommen sind (was Sie ja erwähnen), so können Ihnen hierfür auch keine Kosten in Rechnung gestellt werden.

Es trifft sich gut für Sie, dass Sie keine Kaution hinterlegt haben. So ist an Ihrer Vermieterin, den geforderten Betrag einzuklagen. Sie müssen zunächst gar nichts unternehmen, sollten aber auf ein Schreiben der Vermieterin angemessen reagieren, indem Sie den Sachverhalt schildern, wie er sich aus Ihrer Sicht zugetragen hat, und warum Sie der Auffassung sind, nicht zur Zahlung verpflichtet zu sein.

Ein strafrechtlich relevantes Verhalten dürfte indes nicht vorliegen, so dass einer Strafanzeige gegen Ihre Vermieterin wohl kein Erfolg beschieden wäre.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen könnten. Verbindliche Auskünfte sind nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe, Ihnen zunächst eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Das bringt doch schon etwas Licht ins Dunkel. "