Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Behördliches Führungszeugnis bei Jugendstrafe

26.07.2010 21:03 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Im August 2002 wurde ich mit 18 Jahren von der Polizei mit BtM
(LSD und Pilze) erwischt. Das anschließende Verfahren, welches
im Mai 2003 stattfand und bei dem das Jugendstrafrecht zur
Anwendung kam, wurde dann gegen eine Auflage von 20
Sozialstunden eingestellt. Im Rahmen einer Bewerbung bei
einer Behörde muss ich nun ein behördliches Führungszeugnis
beantragen. Wird dort was drinstehen? (Das ganze spielt sich
in Bayern ab)
26.07.2010 | 21:17

Antwort

von


(1207)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Es werden nicht alle Verurteilungen in das Führungszeugnis aufgenommen. Das gilt für Erstverurteilungen zu einer Geldstrafe von nicht mehr als 90 Tagessätzen oder zu einer Freiheitsstrafe von nicht mehr als 3 Monaten. Im Bundeszentralregister sind diese Strafen jedoch eingetragen.

Auch zur Bewährung ausgesetzte Jugendstrafen von bis zu 2 Jahren werden in der Regel nicht ins Führungszeugnis eingetragen.


2.

Gegen Sie wurde jedoch keine Strafe verhängt, vielmehr ist das Verfahren eingestellt worden.

Damit wird in Ihrem Führungszeugnis zu lesen sein: "Keine Eintragung."


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1207)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79915 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Herr Greenawalt hat sehr schnell, kategorienübergreifend und gezielt geantwortet. So habe ich mir das als Neukunde auf frag-einen-anwalt.de gewünscht. JMA, 14.04.2021 ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Meine Frage wurde vollständig beantwortet. Einzelne Passagen sind wohl nur Juristen verständlich, nicht aber "normalen" Leuten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hilft uns sehr weiter. Die schnelle Bearbeitung ist super. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER