Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beerdigungskosten - Anrechnung?


02.04.2007 20:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Abend,

ich habe eine Frage zur Steuererklärung und Rückzahlung von Steuern.

Mein Vater ist letztes Jahr im Februar gestorben. Meine Eltern haben ein Haus, das zu 5/7 meiner Mutter gehörte. Die restlichen 2/7 sind nach dem Todesfall auf sie übergegangen.

Die Beerdigungkosten (rund 8.000 Euro) hat meine Mutter bezahlt und wollte sie gerne in ihrer Steuererklärung als Ausgaben anrechnen lassen. Im Finanzamt sagte man ihr, dass die Beerdigungkosten nur dann geltend gemacht werden können, wenn sie den Nachlass übersteigen. Das wäre in ihrem Beispiel nicht der Fall, da sie ja 2/7 des Hauses geerbt hätte.
Bei einer Bekannten lag der Fall ähnlich und die gesamten Beerdigungskosten sind vom Finanzamt anerkannt worden, obwohl sie sogar 50% des Hauses geerbt hat.

Ich habe gelesen, dass für Erbfallkosten (hierzu gehören auch die Beerdigungskosten) ein Pauschbetrag von 10.300 € abgezogen werden kann.

Was stimmt denn nun?

Vielen Dank für Ihre Antwort!
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Wie Sie zu Recht vortragen, ist es möglich im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen unter Berücksichtigung einer etwaigen zumutbaren Belastung für Erbfallkosten im Rahmen der Einkommensteuer ein Pauschbetrag von EUR 10.300,00 ertragsteuermindernd zu berücksichtigen.
Erst bei einem höheren Betrag ist es lohnenswert, etwaige Belege vorzulegen.
Sollten mehrere Erben die Erbfallkosten zu tragen haben, ist die Pauschale anhand der Beteiligung an der etwaigen Erbengemeinschaft aufzuteilen.
Sollte der Nachlass für die etwaigen Erbfallkosten nicht ausreichen, können ggf. außergewöhnliche Belastungen entstehen, um real entstandene Erbfallkosten auszugleichen.
Zu diesen Erbfallkosten sind insbesondere auch Bestattungskosten zu rechnen, sofern diese von den Erben getragen werden, wobei auf die übliche Bestattung der Erblasserin in Form der Beerdigung oder Feuerbestattung abzustellen ist.
Somit ist der Ansicht des Finanzamtes zu folgen, dass zuerst zuprüfen sein wird, ob die Beerdigungskosten den Nachlass wird übersteigen.
Das Argument mit der Bekannten ist leider nicht unisono zu übersetzen, da eine Gleichheit im Unrecht nicht wird erfolgreich durchzusetzen sein.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen Ihres Einsatzes weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER