Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baum beschneiden, obwohl Garten vermietet?


27.02.2007 10:34 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe den kompletten Garten meines Mehrfamilienhauses an EINEN Mieter mitvermietet. Im Mietvertrag ist klar geregelt, dass dieser für die Gartenpflege alleinverantwortlich ist.

Nun beschwerden sich andere Mieter, dass ein dort befindlicher Baum beschnitten werden müsste und der Mieter mit Garten will, dass ich selbiges veranlasse und bezahle.

Ich würde hier nun gerne die Rechtslage wissen, denn von meiner Seite aus habe ich den Garten komplett vermietet, um eben nichts mehr damit zu tun haben zu müssen.
27.02.2007 | 11:12

Antwort

von


38 Bewertungen
August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
Tel: 06103 - 2707599
Web: kanzlei-sachse.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Angaben wie folgt summarisch beantworten will:

Eines vorweg:
Als Eigentümer des Grundstücks bzw. Gartens werden Sie die Verantwortung für den Garten niemals vollständig auf den Mieter abwälzen können.


Grundsätzlich sind Sie als Vermieter zunächst auch gesetzlich dazu verpflichtet, den vermieteten Garten in dem vertraglich vereinbarten Zustand zu erhalten.Dies beinhaltet auch die Kostentragungspflicht für die Gartenpflege.

Etwas anderes kann sich nur dann ergeben, wenn die Pflicht zur Gartenpflege wirksam auf den Mieter abgewälzt wurde.

Dabei ist es vorliegend entscheidend, ob die Pflicht zur Gartenpflege im Rahmen einer vorformulierten Mietvertragsklausel (sog. AGB), oder in Form einer im einzelnen mit dem Mieter ausgehandelten Vereinbarung (Individualabrede) erfolgt ist.

Sollten Sie bei Vertragsschluss einen vorgefertigten Vertragstext verwendet haben,den der Mieter nur unterschrieben hat, ohne dass Sie die Gartenpflege zur Disposition gestellt haben, könnten hierdurch nach bestehender Rechtsprechung nur Gartenarbeiten "einfacher Art", zu denen keine besondere Qualifikation notwendig ist und die nicht kostenintensiv sind wie etwa:

- Rasenmähen
- Unkrautjäten
- Entlauben
- Umgraben

auf den Mieter abgewälzt werden.

Über einfache Pflegearbeiten hinausgehende Tätigkeiten (solche die Fachkenntnisse erfordern oder mehr arbeits- oder kostenintensiv sind) müssen dagegen individualvertraglich auf den Mieter abgewälzt werden, damit die Regelung wirksam ist.

Hierunter fallen dann insbesondere auch Baumschnitt und das Fällen von Bäumen,ebenso wie die Neusetzung von Pflanzen und Büschen und Ähnliches.

Eine formularmäßige Vereinbarung wäre hier nicht wirksam, würde doch die Instandhaltungspflicht des Vermieters praktisch voll auf den Mieter abgewälzt, was den Mieter - jedenfalls im Falle des vorformulierten vertragesm auf den er keinen Einfluss nehmen konnte, unangemessen benachteiligt (§ 307 BGB).

Ein Individualvertrag setzt dagegen voraus, dass die einzelne Vertragsgestaltung ernsthaft zur Disposition des Mieters gestellt wird und dass der Mieter die Möglichkeit hat, die inhaltliche Ausgestaltung der vorgesehenen Regelungen zu beeinflussen, und damit eigene Interessen einfließen zu lassen (BGH, NJW 2000, 1110). Dies hätten Sie bei einem vorformulierten Vertrag nachzuweisen.

Von der Frage der Abwälzung der Pflicht zur Gartenpflege auf den Mieter ist dann freilich die Frage zu unterscheiden, ob zumindest die Kosten des (im Falle der Unwirksamkeit der Regelung von Ihnen in Auftrag zu gebenden) Baumbeschnitts auf die Mieter umgelegt werden können.

Hier ist -eine entsprechende Regelung im Mietvertrag vorausgesetzt - anerkannt, dass auch die Kosten des Baumschnitts auf die Mieter umlegbar sind und zu den Kostend der Gartenpflege gehören.

Insoweit sollten Sie den Mietvertrag anhand der o.g. Kriterien überprüfen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Fabian Sachse
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 27.02.2007 | 11:47

Zitat aus dem Mietvertrag:

---
6. Regelung zur Gartenpflege:
mind. alle 14 Tage rasenmähen, mind. 1x jährlich vertikutieren, Baum- und Strauchschnitt 2x jährlich

Soweit nichts anderes vereinbart ist, trägt der Mieter die Kosten für die Beschaffung der Materialien und Gerätschaften.
---

Eigentlich ist es klar geregelt. Der Mieter weigert sich mit dem Einwand, dass die ganze Zeit vorher der Baum auch nicht geschnitten worden wäre. Er hat jedoch unterschrieben, dass er es 2x jährlich erledigt.

Wie kann ich vorgehen? Frist setzen? Nach Ablauf selbst erledigen lassen und in Rechnung stellen?

Ergänzung vom Anwalt 27.02.2007 | 11:58

Sehr geehrter Fragesteller,

ob eine Fristsetzung und anschließende Klage erfolg verspricht, kann ich nicht beantworten, denn leider teilen Sie immernoch nicht mit, ob die Regelung im einzelnen ausgehandelt wurde oder nicht.

Aufgrund der Nummerierung im Vertrag gehe ich jetzt aber eher davon aus, dass es sich um vorformulierte AGB handelt. In diesem Falle wäre die Regelung betreffend den Baumbeschnitt unwirksam (s.o.).

Sie hätten dann auch keinen Anspruch darauf, dass der Mieter den Baumbeschnitt selbst vornimmt. Sie müssten diesen vielmehr selbständig in Auftrag geben und könnten lediglich die Kosten (je nach Regelung bezüglich der Betriebskostenumlage) im Rahmen der Btriebskosten auf die Mieter umlegen.

Mit freundlichen Grüßen

Fabian Sachse
Rechtsanwalt
ANTWORT VON

38 Bewertungen

August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
Tel: 06103 - 2707599
Web: kanzlei-sachse.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER