Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baulast, kann ABriss des Gartenhauses gefordert werden?

17.07.2011 20:29 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter


Vor einigen Jahren wurde ein Gartenhaus gebaut, daß sich ca. einen Meter auf dem Nachbargrundstück befindet. Der damalige Nachbar hatte eine Baulast übernommen und der Bau des Gartenhauses wurde amtlich genehmigt. Hat der jetzige Eigentümer des Grundstücks die Möglichkeit, z.B. den Abriss des Gartenhauses einzufordern oder eventuell einen anderen Anspruch geltend zu machen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Ich gehe nach Ihrer Schilderung davon aus, dass die Baulast auch in dem Baulastverzeichnis eingetragen wurde. Damit handelt es sich um eine Baulast gem. § 83 BauO NRW.

Durch eine Baulast verpflichtet sich ein Grundstückseigentümer gegenüber der Bauaufsichtsbehörde, ein sein Grundstück betreffendes Tun, Dulden oder Unterlassen zu übernehmen. Diese Baulast wird dann in das Baulastenverzeichnis eingetragen. Sie begründet lediglich Rechtsverhältnisse zwischen der Bauaufsichtsbehörde und dem Grundstückseigentümer, der sich zur Eintragung der Baulast verpflichtet hat. Dies dient dazu, dass die Bauaufsichtsbehörde gegenüber dem Grundstückseigentümer das dort durch den Grundstückseigentümer übernommene Tun, Dulden oder Unterlassen durchsetzen kann.

Die übernommene Baulast wirkt auch gegenüber dem Rechtsnachfolger (§ 83 Abs. 1 S. 3 BauO NRW). Das bedeutet, dass auch der jetzige Eigentümer an die Baulast gebunden ist. Dies gilt jedoch - wie dargestellt - nur gegenüber der Behörde.

In dem Verhältnis zwischen den Privatpersonen (Nachbarn) wirkt sich die Baulast wie folgt aus: der begünstigte Grundstückseigentümer und der Nachbar, auf dessen Grundstück die Baulast eingetragen ist, müssen grundsätzlich eine privatrechtliche Vereinbarung treffen, wonach der begünstigte Eigentümer von der eingetragenen Baulast Gebrauch machen darf. Derartige privatrechtliche Vereinbarungen gelten grundsätzlich nur zwischen den Personen, die diese abgeschlossen haben. Sie binden also - anders als im Verhältnis zwischen Eigentümer und Behörde - nicht den Rechtsnachfolger.

Es kann sich jedoch gegenüber dem Rechtsnachfolger eine Pflicht ergeben, einer derartigen privatrechtlichen Vereinbarung zuzustimmen. Diese Pflicht kann sich insbesondere dann ergeben, wenn der begünstigte Eigentümer ohne die Zustimmung seines Nachbarn von der Nutzung seines Grundstücks ausgeschlossen ist, wenn also die Zustimmung des Nachbarn zwingende Voraussetzung dafür ist, dass der begünstigte Eigentümer sein Grundstück weiter nutzen kann.

Für Ihren Fall bedeutet das, dass der jetzige Eigentümer des Grundstücks gegenüber der Behörde an die eingetragene Baulast gebunden ist. Gegenüber seinem begünstigten Nachbarn ist der jetzige Eigentümer verpflichtet, mit diesem dahin gehend eine Regelung zu treffen, wonach der begünstigte Eigentümer sein Gartenhaus auf dem Grundstück des Nachbarn stehen lassen kann. Wäre der jetzige Eigentümer hierzu nicht verpflichtet, müsste der begünstigte Nachbar das Gartenhaus abreißen und könnte es somit nicht mehr nutzen. Die Zustimmung des jetzigen Eigentümers ist somit Voraussetzung für die Nutzung und kann von diesem daher als Nebenpflicht verlangt werden. Einen Abriss kann der jetzige Eigentümer nicht fordern.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sonja Richter
- Rechtsanwältin -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Extrem schnell und super präzise Antworten! Herr Klein hat mich sehr beruhigt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Angabe des Urteils eines Verwaltungsgerichtes war zusätzlich hilfreich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sowohl mit dem Kontakt wie auch der Beantwortung durchaus zufrieden . Bei weiteren Fragen würde ich wieder auf ihn zurück kommen . ...
FRAGESTELLER