Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bauamt genehmigt nicht

| 11.05.2011 15:44 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


16:27


Hallo
Im Oktober 2010 wurde ein Bauantrag für ein Einfamilienhausbau gestellt.
Der Nachbar hat das Bauamt wegen vorausgegangener Bauanträge in der Nachbarschaft verklagt.Nun hat das Bauamt Manschetten und erteilt keine Genehmigung.
Eingangsmitteilung wurde erteilt.Nachforderungen wurden nicht schriftlich formuliert sondern im 01/2011 besprochen und abgearbeitet.
Seitdem geht es nur um die Lage der Stellplätze.(Mischgebiet!! Niedersachsen)
Diese wurden drei Meter von Grenze zum besagten Nachbarn angeordnet.Bauamt will Nachbarschaftszustimmung-Nachbar stimmt aus Prinzip nicht zu-Bauamt erteilt keine Genehmigung-redet sich raus-bearbeitet nicht.Bauherr wollte Stellplätze ablösen-will die Stadt nicht und versteht auch das Bauamt nicht ,da drei Meter Abstand in Niedersachsen reichen.Alles dreht sich seit 7 Monaten im Kreis.....


Was kann man tun?
Muss das Amt nicht in drei Monaten genehmigen?
Wie verhält man sich?

Thomas

11.05.2011 | 16:04

Antwort

von


(2308)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


das Amt muss zwar nicht innerhalb von drei Monaten genehmigen, aber zumindest reagieren. Denn die Genehmigung kann auch von vielen materiellrechtlichen Faktoren abhängen, so dass Sie allein aufgrund des Zeitablaufes nicht automatisch auf eine Genehmigung hoffen können.


Allerdings kann es nicht sein, dass das Amt gar nicht reagiert. Nach der von Ihnen schon genannten Drei-Monats-Frist könnten Sie daher eine sogenannte Untätigkeitsklage erheben, um damit eine rechtsmittelfähige Entscheidung zu erzwingen.


Zuvor sollten Sie aber - falls noch nicht geschehen - schriftlich um eine rechtsmittelfähige Entscheidung bitten und dafür eine Frist von 14 Tagen setzen. Nach Fristablauf sollte dann die Klage erhoben werden, wobei Sie sich wegen der Bedeutung der Angelegenheit dazu anwaltlicher Hilfe bedienen sollten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 11.05.2011 | 16:21

Bauantrag wurde im Oktober gestellt
Nachforderungen wurden im Januar mündlich besprochen und abgearbeitet.
Dem Bauamt wurde mitgeteilt das der Nachbar aus Prinzip nicht zustimmt.
Stellplätze wurden abgerückt auf 3m im Mischgebiet

Dadurch ist doch der Zustand einer genehmigungsfähigen Maßnahme erwirkt.

Bauamt redet sich raus,überarbeitet...noch nicht gelesen,muss ich mal gucken was noch fehlt....ach der Lageplan aus dem Januar ist nicht bunt gemacht........selbstätig keine Reaktion,auf Nachfrage Ausreden


Nachfrage
Auf welches Gesetz beziehe ich mich bei der von Ihnen erwähnten Untätigkeitsklage

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 11.05.2011 | 16:27

Sehr geehrter Ratsuchender,


den Ablauf hatte ich schon verstanden. Auch spricht nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung sehr viel für einen genehmigungsfähigen Zustand.

Aber ohne Einsicht in alle Unterlagen wird man die Frage, ob auch eine Genehmigung zu erteilen ist, nicht beantworten können.


Die von mir angeratene Untätigkeitsklage ist in § 75 VwGO geregelt.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Ergänzung vom Anwalt 11.05.2011 | 16:39

Sehr geehrter Ratsuchender,


Ihre Bewertung ist nun wirklich nicht nachvollziehbar.


Bei einem Einsatz von 20 Eur können Sie sicherlich die Beantwortung Ihrer Fragen

Was kann man tun?
Muss das Amt nicht in drei Monaten genehmigen?
Wie verhält man sich?

erwarten; die Antworten sind erfolgt:

-Untätigkeitsklage
-Nein, der Zeitablauf gibt keinen Genehmigungsanspruch
-schriftliche Fristsetzung


Warum Ihnen nicht geholfen worden oder was an der Ausführlichkeit (immer in Relation zum Einsatz) auszusetzen ist, ist nicht nachvollziehbar.

Sie können doch keine Antwort, ob das Vorhaben zu genehmigen ist, ernsthaft erwarten, wenn noch nicht einmal der Bauantrag bekannt ist.

Daher sollten Sie Ihre Bewertung wirklich überdenken und sich zur Abänderung an qnc wenden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 11.05.2011 | 16:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Warum kann ich plötzlich den Sachbearbeiter im Bauamt verstehen? :-) .... Man beachte bitte die Antwortergänzung.

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.05.2011
3,8/5,0

ANTWORT VON

(2308)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht