Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Banken diskriminieren die Selbständigen


14.02.2006 00:05 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich mich mehrmals als Selbständiger von den Banken diskriminiert fühle und jetzt überlege ich, wie ich gegen die Banken vorgehe.
Innerhalb von 3 Jahren habe ich versucht um eine Kredit oder Dispolimit von der Postbank bzw. Sparkassen zu bekommen.
Obwohl ich eine unbefristete Bezahlung von den Firmenkunden erhalte. Jedes mal bekomme ich eine Mahnung, da mein Konto in kürzesten Zeit nicht überziehen darf.
Es ist schon unverschämt, dass ich immer wieder Mahnungen an den verschiedenen Anbietern zahlen.
Ich habe auch die betreffenden Anbietern gebeten, dass Sie ab Ende des Monats abbuchen sollen.
Von den betreffenden Anbietern bekam ich eine Mitteilung, dass Sie wegen Buchführung nicht ändern können.
Nun überlege ich, ob ich eine Schadenersatzklage gegen die Postbank anstrenge.
Ein Beweis ist, dass meine Frau bei Ihrem festen Gehalt (über 700 EURO) trotzdem eine Dispolimit von der Postbank erhalten hat.
Ich dagegen bekomme trotz mehr Gehalt als bei meiner Frau von der Postbank keinen Dispolimit.
Kann man gegen Postbank eine Klage einreichen wegen Diskriminierung der Selbständigen einreichen?
Auf eine positive Rückantwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie werden aus meiner Sicht kein rechtliches Argument gegen die Handhabung der Banken haben. Richtig ist, daß die Banken bei Selbständigen mit der Vergabe von Krediten zurückhaltender sind. Dies liegt einfach in der Tatsache begründet, daß Selbständige oftmals keine Sicherheiten zu Beginn Ihrer Tätigkeit anbieten können.

Ein Angestellter erhält ein regelmäßiges und nachvollziehbares Gehalt. Mit diesem Betrag kann die Bank rechnen. Aus wirtschaftlicher Sicht ist das Handeln der Bank nachvollziehbar.
Es gibt seitens der Banken auch keine Verpflichtung einen Vertrag mit Ihnen zu schließen. Warum sollte die Ablehnung eines bestimmten Spielraumes dann diskriminierend sein? Die Banken sind wegen der unbbestrittenen wirtschaftlich schwierigen Lage äußerst zurückhaltend.

Ich mache Ihnen daher kaum Hoffnungen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER