Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Balkon im Sondereigentum

15.06.2015 11:39 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


13:39

Zusammenfassung: Der Balkonraum in einer WEG gehört zum Sondereigentum, die konstruktiven und der Sicherheit dienenden Balkonteile gehören jedoch zum Gemeinschaftseigentum.

Hallo.
Wir besitzen eine Eigentumswohnung im 3. Stock in einem 10 Familien Haus.In der Wohnung neben uns liegt ein Feuchtigkeitsproblem aufgrund des darüber liegenden, anscheinend defekten Balkons vor.Dies wurde durch einen Sachverständigen festgestellt.
In der Teilungserklärung heisst es: ...verbunden mit dem Sondereigentum an der Wohneinheit nebst Balkon und Keller...
Die WEG hat nun beschlossen, dass die Sanierungskosten auf alle 10 Parteien umgelegt wird.
Ist dieser Sachverhalt zulässig?Unserer Meinung nach ist laut Teilungserklärung jeder Eigentümer für seinen Balkon selbst verantwortlich.Hier ergibt sich für uns, dass der schadhafte Balkon vom Eigentümer selbst saniert werden muss und dieser auch für den daraus resultierenden Schaden in der darunter liegenden Wohnung aufkommen muss.Ist das richtig?
MfG
15.06.2015 | 12:47

Antwort

von


(394)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zum Sondereigentum gehört, was den Balkon anbelangt, lediglich der Balkonraum. Die konstruktiven Teile des Balkons,wie etwa die Bodenplatte, das Balkongitter oder Geländer,die Balkonbrüstung einschließlich Deck- und Kronenbleche, die Balkontür,die Balkondecken,die Isolierungsschichten auf der Balkonplatte,Balkonstützen, Balkontrennmauer gehören zwingend zum Gemeinschaftseigentum.

Da hier Feuchtigkeit in die Balkondecke gelangt ist, diese aber zum Gemeinschaftseigentum gehört, ist die Eigentümergemeinschaft für die Kostentragung zuständig.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 15.06.2015 | 13:28

Hallo und vielen Dank für die rasche Antwort.
In der Teilungserklärung ist ja aber nicht klar definiert, was genau zum Gemeinschaftseigentum und zum Sondereigentum gezählt wird.Hier steht nur, dass die Balkone dem Sondereigentum angehören .
Aus diversen Gerichtsurteilen geht hervor, dass in solchen Fällen der jeweilige Eigentümer der Wohnung für den Schaden gehaftet hat.Wie Sie schreiben, gehört nur der Balkonraum zum Sondereigentum.Muss dies dann nicht in der Teilungserklärung genau so definiert sein?
Auch muss man erwähnen, dass die Eigentümerin der betroffenen Wohnung, in welcher der Feuchtigkeitsschaden herrscht, dieses Problem erst in der Eigentümerversammlung diesen Jahres publik gemacht hat.Der Hausverwaltung hatte sie in den letzten Wochen berichtet, dass dieses Problem schon seit mehreren Jahren besteht.Liegt hier grobe Fahrlässigkeit vor?
In den Protokollen der Versammlungen von 2013 und 2014 ist nicht die Sprache eines Problems in ihrer Wohnung.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.06.2015 | 13:39

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantwortenGrundsätzlich ist es so, wie bereits dargestellt. Die Balkonplatte, Geländer, usw. gehören zum Gemeinschaftseigentum.
Wenn nun aber der Eigentümer der Wohnung mit dem schadhaften Balkon den Schaden über mehrere Jahre einen Schaden nicht meldet, so muss geprüft werden, ob dieses Verhalten möglicherweise den Schaden vergrößert hat. Ist dem so, so müsste die Hauseigentümergemeinschaft ermitteln, in welchem Umfang ein Schaden entstanden wäre, wenn dieser sofort mitgeteilt worden wäre und in welchem Umfang nunmehr der Schaden aufgrund der "Nichtmeldung" besteht. Die Hauseigentümergemeinschaft kann dann möglicherweise einen Schadenersatzanspruch aufgrund von Unterlassen / Fahrlässigkeit gegen die betreffende Eigentümerin durchsetzen.

Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben.

ANTWORT VON

(394)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen