Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

BU Risiko- Lebensversicherung mit Klausel


17.01.2007 13:47 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte da mal eine Frage zu einer BU/Risiko- Lebensversicherung.
Es wäre toll wenn Sie mir weiterhelfen könnten.

Also:
1.Ich hatte vor ca. 4 Jahren einen Bandscheibenvorfall an der
Halswirbel. Soweit kein Problem, ist wieder verheilt, alles wieder in Ordnung.
2. Anfang 2006 habe ich einen neuen Job angefangen und habe mich auch gleich noch mit diversen Versicherungen abgedeckt unter anderem auch mit einer BU/Risiko-Lebensversicherung. Diese hat natürlich jetzt eine Klausel/Besondere Vereinbarung wegen dem Bandscheibenvorfall die lautet:

Besondere Vereinbarung
Ansprüche wegen Berufs- oder Dienstunfähigkeit sind vom
Versicherungsschutz ausgeschlossen, sofern Erkrankungen und
Funktionsstörungen der Wirbelsäule (einschließlich Bandscheiben) und nachgewiesene Folgen die Ursache bilden.
Trotz des vereinbarten Leistungsausschlusses besteht voller
Versicherungsschutz, wenn andere Gesundheitsschäden für sich allein - also ohne Mitrechnung des vorgenannten Leidens und seiner nachgewiesenen Folgen - zu einer Berufs- oder Dienstunfähigkeit führen.
Wenn ein die Wirbelsäulen-Funktion betreffender Grad der
Berufsunfähigkeit ausschließlich den Folgen eines erst nach
Vertragsbeginn erlittenen Unfalls oder den Folgen einer nach
Vertragsbeginn neu aufgetretenen entzündlichen Erkrankung der
Wirbelkörper oder der Wirbelgelenke zuzuordnen ist, besteht auch für diese Folgen voller Versicherungsschutz. Das gilt ebenso für die in der Wirbelsäule aufgetretenen Folgen einer Tumorerkrankung.



3. Anfang Dezember hatte ich einen Unfall (Treppensturz) der dummerdings wieder einen Bandscheibenvorfall mit starken Schmerzen im Lendenwirbelbereich zur Folge hatte. Laut verschiedener Ärzte ist dieser Vorfall kaum noch zu beheben und hat höchstwahrscheinlich eine Berufsunfähigkeit zur Folge.

Nun meine Frage:
Muss nun im schlimmsten Fall die Versicherung trotz der Klausel
bezahlen?
Weil der neue Bandscheibenvorfall hat ja mit dem alten nichts zu tun.


Ich bedanke mich im voraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Mario

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Problematik haben Sie korrekt erfasst. Entscheidend ist nach den von Ihnen mitgeteilten Vereinbarungen, ob die Folgen der nachvertraglichen Wirbelsäulen- bzw. Bandscheibenverletzung allein die Berufsunfähigkeit bedingen.

Dies wird aber regelmäßig nur ein ärztliches Gutachten feststellen können, da erfahrungsgemäß eben nicht ausgeschlossen werden kann, dass der erste Bandscheibenvorfall bereits eine Schädigung hervorgerufen hat, die durch den zweiten Vorfall intensiviert wurde.

Die Abgrenzung, welchen Anteil jeder einzelne Vorfall an einer eventuellen Berufsunfähigkeit hat, wird im Rahmen einer ärztlichen Begutachtung festzustellen sein.

Dass der eine Bandscheibenvorfall mit dem anderen auch im medizinischen Sinne nichts zu tun hat, lässt sich pauschal leider nicht unterstellen.

Kommt die ärtzliche Untersuchung jedoch zu der Feststellung, dass allein der zweite Bandscheibenvorfall für die BU verantwortlich ist, ergibt sich über die Vereinbarung

"...besteht voller Versicherungsschutz, wenn andere Gesundheitsschäden für sich allein ... zu einer Berufs- oder Dienstunfähigkeit führen."

bzw.

"...ausschließlich den Folgen eines erst nach
Vertragsbeginn erlittenen Unfalls ... zuzuordnen ist, besteht auch für diese Folgen voller Versicherungsschutz."

die Leistungspflicht des Versicherers.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER