Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autoverkauf mit Kaufbestätigung per Mail ohne Fahrzeugübergabe

| 09.12.2013 21:13 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

habe mein Auto in einer Autobörse angeboten und vom Käufer eine Kaufbestätigung per Mail erhalten, die Angabe zum Fahrzeug, Preis sowie den Abholtermin enthielt.
Diese habe ich mit Adressangaben zurückgesandt, damit ist, wie in anderen Beiträgen schon ausgeführt, ein rechtsgültiger Kaufvertrag zustande gekommen.

Allerdings erschien der Käufer nicht zum in der Kaufbestätigung vereinbarten Abholtermin. Ich habe nach 2 Stunden Wartezeit per Mail und SMS eine Aufforderung zur Abholung des Fahrzeugs gesendet, mit dem Hinweis, wenn bis xx:xx Uhr keine Abholung erfolgen würde, ich die Kaufbestätigung als gegenstandslos betrachten würde.

Ist der Kaufvertrag auch weiterhin gültig und wenn ja, wie müsste man vorgehen, um die Abholung des Fahrzeugs durchzusetzen bzw. den Vertrag zu "kündigen"?



09.12.2013 | 21:35

Antwort

von


(111)
Marburger Straße 5
10789 Berlin
Tel: 030 219 62 880
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sofern es sich bei dem Kaufvertrag um einen Vertrag handelt, der zwischen zwei Verbrauchern abgeschlossen wurde (d.h. wenn Sie kein Unternehmer sind also z.B. ein gewerblicher Autohändler), wäre der Vertrag -vorausgesetzt die Mails haben den entsprechenden Inhalt- vorliegend wirksam zustande gekommen und dem Käufer steht auch kein Widerrufsrecht gem. § 312d BGB zu. Sie können daher auf Vertragserfüllung bestehen. Da sich der Käufer jedoch auf Grund des nicht eingehaltenen Termins in Annahmeverzug befindet und nicht ersichtlich ist, ob er den Vertrag erfüllen wird, können Sie von diesem zurücktreten - dies wäre vorliegend Ihre Erklärung den Kaufvertrag als "gegenstandslos" anzusehen. Somit wäre der Vertrag aufgelöst und Sie wären nicht mehr daran gebunden. Zusätzlich könnte Ihnen noch ein Schadensersatzanspruch zustehen, sofern Ihnen durch die Nichteinhaltung des Kaufvertrags ein Schaden entstanden sein sollte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Nadiraschwili, Rechtsanwaltt


Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili, LL.M.
Fachanwalt für Steuerrecht

Bewertung des Fragestellers 11.12.2013 | 19:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

schnelle und verständliche Antwort

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.12.2013
5/5,0

schnelle und verständliche Antwort


ANTWORT VON

(111)

Marburger Straße 5
10789 Berlin
Tel: 030 219 62 880
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Aufenthaltsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Fachanwalt Steuerrecht