Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autoverkauf-Ratenzahlung


19.11.2006 23:11 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Guten Tag,

wir haben heute unser Auto verkauft, zunächst haben wir den Kaufvertrag nur mündlich abgeschlossen. Der Kaufvertrag (ADAC Mustervertrag privat an privat) wird in den nächsten Tagen unterschrieben.
Wir haben nun nur ein Problem, der Käufer möchte den Kaufpreis in 3 Raten bezahlen. Das Fahrzeug ist momentan abgemeldet. Wir würden ihm zur Anmeldung des Fahrzeugs den KFZ Brief übergeben. Er meinte er gäbe uns den Brief dann wieder und wir könnten ihn bis zur vollständigen Zahlung als Sicherheit behalten. Das Fahrzeug werden wir ihm erst geben, wenn wir den Brief wieder haben.

Dem Vertrag möchten wir eine Vereinbarung über die Ratenzahlung hinzufügen. In diese wollen wir folgende Punkte aufnehmen:

- Höhe und Zeitpunkt der Ratenzahlung
- Kein Bedarf einer Mahnung um den Käufer in Verzug zu setzen
- Fahrzeug bleibt bis zur vollständigen Zahlung unser Eigentum
- Vorbehalt eines Rücktrittsrechts des Verkäufers bei Nichtzahlung
- Verzugszinsen im Falle einer nicht fristgemäßen Zahlung

Was passiert während des Eigentumvorbehaltes, wenn das Fahrzeug durch den Käufer verunfallt oder ein technischer Defekt auftritt?
Wer haftet für diese Schäden?
Die Mängel des Fahrzeuges sind dem Käufer bekannt und würden im Vertrag angegeben werden.
Was ist außerdem zu beachten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank Für Ihre Anfrage.

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

Wenn das Fahrzeug während der Zeit des Eigentumsvorbehaltes beschädigt wird, ändert dies nichts daran, daß der Käufer Ihnen den (Rest-)Kaufpreis zahlen muß. Der Kaufvertrag wird dadurch ja nicht unwirksam. Im (für ihn) ungünstigsten Fall muß der Käufer also für ein defektes Auto den vereinbarten Preis zahlen, wenn er den Schaden selbst verursacht hat.

Für den Fall eines technischen Defektes sollten Sie vertraglich einen Gewährleistungsauschluß vereinbaren, damit Sie dafür nicht in Anspruch genommen werden können. Wegen bekannter Mängel stehen dem Käufer ohnehin keine Ansprüche zu.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.andreas-schwartmann.de
www.online-rechtsauskunft.net
www.online-akteneinsicht.net
www.mietrecht-in-koeln.de
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

Nachfrage vom Fragesteller 20.11.2006 | 20:50

Guten Tag,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Sind wir denn mit diesen Punkten auf der "sicheren" Seite oder gibt es noch etwas anderes was wir unbedingt beachten müssen oder ergänzen können? Rechtwidrig ist diese Vereinbarung ja nicht oder?
Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.11.2006 | 18:43

Rechtswidrig ist diese Vereinbarung nicht und Sie stehen damit auf der sicheren Seite.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER