Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto verkauft - jetzt droht Käufer mit Anwalt !!!


11.09.2006 12:18 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andrej Wincierz



Hallo

Ich habe im April 2006 meinen 10 Jahre alten VW Passat mit 200.000 KM von Privat an Privat verkauft.
Im Kaufvertrag steht die Klausel: "Der Verkäufer verkauft hiermit an den Käufer das nachstehend beschriebene Kraftfahrzeug in gebrauchtem Zustand,wie besichtigt,nach Probefahrt."
"Der Verkäufer übernimmt für das verkaufte Fahrzeug -keine Sachmängelhaftung- !"

Am Tag des Vertragsabschlusses wurde vorher eine ausgiebige Probefahrt durch den Käufer durchgeführt. Es wurden keinerlei Mängel festgestellt.
Auch mir waren keine Mängel bekannt, was ich dem Käufer auch nach bestem Wissen & Gewissen sagte.

Nach ca. 3 Monaten wurde ich kontaktiert, wo mir eine Erhebliche Mängelliste präsentiert wurde.
1. Klimaanlage ohne Kältemittel
2. Zündspule def. (musste ern. werden)
3. Zündanlage(Verteilerkappe,Rotor,Zündkerzen) verschlissen
4. Schaltung ausgeschlagen
5. Getriebegeräusche (nach Aussage der freien Werkstatt muß das Getriebe bald ausgetauscht werden) ???
6. Reifen einseitig abgefahren
7. ein Radlager hi. def.

Mir wurde vorgehalten, da ich ja mal den Beruf des KFZ Mechaniker
erlernt hab, hätten mir all diese Mängel auffallen müssen.
(Ich hab meine Ausbildung 02/1997 abgeschlossen und seid dem nicht mehr in diesem Beruf gearbeitet)

Nach meinem Wissen war keiner dieser Mängel beim Verkauf existent.

Ein entgegenkommen von mir betreffend der abgefahrenen Reifen wurde abgelehnt. Das wär der einzigste Mangel, der eventuell beim Verkauf existent gewesen wär. Aber nicht aufgefallen/nachgewiesen ist.

Nun, ca. ein halbes Jahr nach Vertragsabschluß bekomm ich Post vom Anwalt des Käufers, wo ich einen "Vorschlag zur Schadensregulierung" an den Käufer zu unterbreiten habe.

Ich hab damals schon den Willen mit meinem Entgegenkommen gezeigt, was nicht berücksichtigt wurde.

- Kann mir mein erlernter Beruf als KFZ Mechaniker vorgehalten werden, auch wenn ich seid fast 10 Jahren in diesem nicht mehr tätig bin ?
- Muß ich denn für Verschleißteile (Pos. 3,6,7)Haftung übernehmen?
- Wie sieht es denn mit den anderen Positionen aus?

Ich weiß ja nicht, wie der Käufer mit dem Fahrzeug umgeht und Fährt.

- Welche Möglichkeiten hab ich denn und welche hat der Käufer???

Über eine schnelle Hilfe würde ich mich sehr freuen, denn ich brauche diese.

Vielen Dank im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben beantworte ich die Frage wie folgt:

Sofern die Mängel vorgelegen haben, kann der Käufer grundsätzlich von Ihnen hinsichtlich jeder Position Nacherfüllung bzw. Schadensersatz verlangen, § 437 BGB.

Diese Möglichkeit haben Sie im Rahmen eines Haftungsausschlusses eingeschränkt.

Hinsichtlich des geltend gemachten Anspruchs wird Folgendes angemerkt. Der Käufer muss beweisen, dass die Mängel bei Kauf vorgelegen haben. Zum Beweis wird regelmäßig ein Gutachter bestellt, der darüber Auskunft gibt, ob die Mängel in Folge der Abnutzung schon beim Kauf vorhanden waren.

Für den Fall, dass die Mängel festgestellt werden, können Sie immer noch den Haftungsausschluss dem Käufer entgegenhalten und anführen, dass das Fahrzeug gekauft wie besichtigt wurde.

Auf diesen Haftungsausschluss können Sie sich aber gemäß § 444 BGB nicht berufen, wenn Sie die Mängel arglistig verschwiegen haben.

Für den Nachweis der Arglist trägt der Käufer im Verfahren die Beweislast. Er muss beweisen, dass Ihnen die Mängel bekannt waren.

Es kommt bei Ihrem Fall vor allem darauf an, was der Käufer beweisen kann. Ob der erlernte Beruf Ihnen dabei zum Nachteil gereicht, ist eine Wertungsentscheidung des Gerichts.

Gegen die Forderung des Verkäufers spricht der Umstand, dass er sich erst nach 3 Monaten gemeldet hat. Ferner wird auch eine Rolle spielen, wie stark das Fahrzeug genutzt wurde.

Sie müssen beachten, dass Sie sofern mit dem gegnerischen Anwalt verhandeln und ein Ergebnis erzielen, Sie die Anwaltsgebühren mitunter voll tragen müssen

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit Beantwortung der Frage weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Wincierz
Rechtsanwalt

Wilhelm-Kopp-Straße 2
65203 Wiesbaden

0611-60 919 757
Email: a.wincierz@strafverteidiger-rhein-main.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER