Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autokauf bzw. Internetbetrug in England

02.12.2010 13:13 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Ich habe ein Fahrzeug auf einer englische Autoseite angeboten gesehen. Nach Email-Kontakt mit dem Verkäufer habe ich mich zum Kauf entschieden.
Der Verkäufer hat die Abwicklung über eine Spedition mit Treuhandservice vorgeschlagen. Die Spedition hat für die Transaktion das Konto eines Transferagent angeben, auf das ich dann auch das Geld überwiesen habe.
Die Spedition hat den Empfang des Geldes bestätigt, dann aber von Problemen mit dem Konto gesprochen und mich immer wieder vertröstet.
Jetzt ist jeglicher Kontakt zu der Firma abgebrochen.
Zum Schein hatte ich nach Beginn der Probleme noch Kontakt mit dem vermeintlichen Verkäufer, dem ich zum Schein ein erneuten Kauf angeboten habe. Nach anfänglichem weiteren Kontakt, ist jetzt auch hier Funkstille angesagt.

Ich schließe darauf natürlich ein Betrug durch alle beteiligten Personen (Verkäufer, Spedition und Transferagenten.

Wie gehe ich am besten vor?
Strafrechtlich im Ausland oder hier Straftanzeige stelle? (Bei jeder Polizei oder bestimmte Abteilung?)
Wie kann ich noch gegen die Täter vorgehen?
Über die Emailadresse bzw. die IP-Adressen müssten sich ja mit Hilfe der Interent Service Provider die betreffenden Adressen ermittel lassen. Wie kann ich hier vorgehen?
Auch ist natürlich die Überprüfung der Adressen und Telefonnummer bzw Faxnummern sinnvoll.
Auch müsste sich die Daten des Kontobesitzers ermittel lassen, oder nicht?

Muss ich ein Anwalt mit speziellen Kenntnissen des englischen Recht nehmen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne nehme ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt Stellung:

Es liegt nach Ihrer Schilderung sicherlich ein Anfangsverdacht für einen Betrug (§ 263 StGB) vor, nämlich dann, wenn man davon ausgeht, dass der Vertrag seitens Ihres Vertragspartners von Vornherein nicht erfüllt werden sollte. Für die an der Vertragsdurchführung/Zahlungsabwicklung beteiligten Dritten kommt ebenfalls eine Strafbarkeit als Mittäter oder als Gehilfen zumindest in Betracht.

Strafanzeige können Sie bei jeder deutschen Polizeidienststelle erstatten. Es gilt in jedem Fall auch deutsches Strafrecht, entweder über § 3 StGB (Inlandstat), wenn man auf den Erfolgsort des Betruges abstellt, d. h. auf den Ort, wo der Schaden eingetreten ist (= Ihr Wohnort = Inland), oder aber man nimmt (weil man auf den Handlungsort = Ort der Täuschungshandlung abstellt) eine Auslandstat nach § 7 Abs. 1 StGB an, die gegen einen Deutschen begangen wurde und die in England mit Strafe bedroht ist. Der Betrug ist auch in England strafbar (Criminal Code, Section 263). Mit welcher Vorschrift man die Anwendbarkeit deutschen Strafrechts begründet, ist völlig unerheblich und braucht Sie als Anzeigeerstatter nicht zu kümmern. Nimmt man eine Auslandstat an, könnte die Staatsanwaltschaft von der Verfolgung absehen (§ 153c Abs. 1 Nr. 1 StPO); hier wäre der Strafverfolgungszwang, der bei Inlandstaten besteht, also gelockert.

Ebenso wenig müssen Sie als Anzeigeerstatter den Sachverhalt rechtlich würdigen; das ist allein Aufgabe der zuständigen Strafverfolgungsbehörden. Sie müssen der Polizei lediglich den Sachverhalt vollständig und wahrheitsgemäß schildern, natürlich auch die Tatsache, dass Ihnen ein Schaden in Höhe des vereinbarten Kaufpreises entstanden ist, und dass Sie wünschen, dass die Beteiligten bestraft werden (Strafantrag).

Fügen Sie Ihrer Anzeige sämtliche Unterlagen bei, die Ihnen zur Verfügung stehen (insbesondere die Adresse der englischen Autoseite, das konkrete Angebot, die bisher mit den Beteiligten geführte Korrespondenz, Ihnen bekannte E-Mail- und IP-Adressen, Faxnummern, Kontoverbindung des Transferagenten). Welche Personen sich hinter den ganzen Adressen und Kontonummern verbergen, ermitteln die Strafverfolgungsbehörden eigenständig; Sie selbst müssen sich nicht darum kümmern.

Für die Anzeige ist keine Form vorgeschrieben; Sie könnten sie theoretisch auch mündlich bei der Polizei aufgeben; diese würde dann zu Protokoll genommen. Es empfiehlt sich aber, schriftlich Anzeige zu erstatten. In Niedersachsen haben Sie über die Adresse

https://www.polizei.niedersachsen.de/onlinewache/anzeige_allgemein_seite_1.php#content

auch die Möglichkeit, über ein Online-Formular Anzeige zu erstatten. Eine Zuordnung an die zuständige Dienststelle erfolgt automatisch aufgrund Ihrer Angaben in dem entsprechenden Formular.

Sobald das Ermittlungsverfahren abgeschlossen ist, sollten Sie über einen örtlichen Rechtsanwalt Akteneinsicht nehmen, um der Ermittlungsakte hoffentlich die „wahren" Personendaten zu entnehmen, um auch zivilrechtlich gegen die betreffende(n) Person(en) vorzugehen. Für die Akteneinsicht benötigt Ihr Anwalt das Aktenzeichen, das Ihnen die Polizei nach Anzeigeerstattung unaufgefordert mitteilen wird. Einen Anwalt mit speziellen Kenntnissen des englischen Rechts benötigen Sie in Ihrem Fall nicht. Sie könnten sogar gemäß Artikel 5 Nr. 1 lit. b EuGVVO (Verordnung des Rates über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen) an Ihrem Wohnort klagen, wenn vereinbart war, dass das Auto an Ihren Wohnort zu liefern ist.

Ich hoffe, Ihnen hiermit einen erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben, und wünsche Ihnen für Ihr weiteres Vorgehen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Felix M. Safadi
Rechtsanwalt

_________
Allgemeine Hinweise:

Bitte erlauben Sie mir noch den obligatorischen Hinweis, dass es sich bei dieser Antwort lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des allein auf Ihren Angaben basierenden Sachverhalts handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Angaben kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER