Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autokauf Peugeot 307


| 03.09.2007 03:23 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
Anfang August habe ich mir einen gebrauchten (EZ 12/2006) Peugeot 307 Break als Firmenwagen gekauft (bzw. als Gewerbetreibender über die Peugeot-Bank finanziert). Kurz nach dem Kauf viel mir auf, dass die Ausstattung nicht der auf der Peugeot-Homepage entspricht. ESP/ASR und die Isofix-Halterungen sind nicht vorhanden. Auf Nachfrage beim Händler, teilte dieser mir mit, dass es sich um ein Modell handelt, welches 2006 noch nicht mit ESP/ASR ausgestattet wurde. Nach mehrmaligem Kontakt mit Peugeot, habe ich nun herausgefunden, dass das Fahrzeug für den französischen Markt produziert wurde. Modelle für den deutschen Markt wären seit 2006 mit ESP/ASR serienmäßig und mit den ISOFIX-Halterungen seit Markteinführung bestückt. Beim Kauf (und im Kaufvertrag) wurde mit keinem Wort erwähnt, dass es sich nicht um ein Fahrzeug für den deutschen Markt handelt.
Ich fühle mich nun "etwas" über den Tisch gezogen, da das Fahrzeug nicht den deutschen Ausstattungen entspricht und auch bei einem Wiederverkauf entsprechend weniger Wert ist.
Meine Frage ist, welche rechtlichen Möglichkeiten ich habe bzw. nutzen könnte? Ist der Händler überhaupt verpflichtet, diese Informationen mit zu teilen? Liegt evtl. sogar Betrug vor?
Über Antworten wäre ich dankbar.
03.09.2007 | 03:58

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die fehlende Ausstattung könnte einen Mangel darstellen.
Hierfür hängt es jedoch stark davon ab, ob Sie das Auto vor dem Kauf angesehen und Probegefahren sind und ob Sie die technischen Daten eingesehen haben.
Wenn dies erfolgt ist, wird der Zustand des Wagens als vereinbart angesehen und Sie können keine Mängel geltend machen.

Wenn Sie jedoch den Wagen unbesehen gekauft haben, dann gilt der "übliche" Zustand als vereinbart. Der "übliche" Zustand ist der Zustand, den ein Käufer hier in Deutschland üblicherweise erwarten kann. Grundsätzlich kann hier in Deutschland ein Käufer erwarten, Autos in der für den deutschen Markt üblichen Konfiguration anzutreffen.
Dementsprechend würde das Auto dann nicht dem vereinbarten Zustand entsprechen, Sie hätten dementsprechend Anrecht auf Nacherfüllung.
Sie können also die Lieferung eines gleichwertigen gebrauchten Wagens mit der "deutschen" Ausstattung fordern oder das Nachrüsten mit entsprechenden Systemteilen. Erst wenn dies verweigert wird oder fehlschlägt, können Sie mindern.

Streng genommen liegt ein Betrug vor, wenn das Auto in der franz. Version weniger Wert ist als die deutsche Version, Sie aber es im Glauben kaufen, die deutsche Version zu erwerben und auch einen für die deutsche Version angemessenen Preis zahlen.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Nachfrage vom Fragesteller 03.09.2007 | 04:12

Hallo,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
In der Tat habe ich das Fahrzeug vor Kauf nicht gesehen, noch Probe gefahren. Mir wurde nur mitgeteilt, dass es sich um einen Peugeot 307 Break Tendance handelt. Diese Angaben sind auch in den Finanzierungsunterlagen festgehalten. Die Rechnung lautet nur auf Peugeot 307 Break.
Natürlich bin ich auch davon ausgegangen, ein Fahrzeug für den deutschen Markt zu erwerben.
Demnach dürfte der "übliche" Zustand als verinbart gelten (lt. Ihren Angaben) und ich hätte das Recht der Nacherfüllung?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.09.2007 | 22:45

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihren Angaben zu urteilen gilt in der Tat der für den deutschen Markt übliche Zustand als vereinbart.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vorab schon mal Danke für die schnelle Antwort. Damit sollte ich gut gerüstet sein für die Verhandlungen mit meinem Autohändler. Ich kan nur hoffen, dass er sich einsichtig zeigt. Vielen Dank. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vorab schon mal Danke für die schnelle Antwort. Damit sollte ich gut gerüstet sein für die Verhandlungen mit meinem Autohändler. Ich kan nur hoffen, dass er sich einsichtig zeigt. Vielen Dank.


ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht