Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto von privat gekauft, Zahnriemen gerissen

| 04.06.2016 10:32 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Hallo.
Ich habe einen Renault kangoo Baujahr 2005, Laufleistung ca. 165000, für 2800,- von privat gekauft. Es wurde ein RNK Vertrag mit der Nummer 586 verwendet. Die Sachmängelhaftung wurde ausgeschlossen.

Beim Kauf wurde mir versichert, dass keine bekannten Mängel vorliegen und die Verkäuferin hat das Auto sogar freiwillig bei einer Werkstatt durchchecken lassen. Alles in allem bin ich mir sicher, dass die Dame keinerlei bösen Absichten hatte und alles richtig machen wollte.

Dummerweise ist nur drei Wochen nach dem Kauf der Zahnriemen gerissen, und der Motor ist nun kaputt. Austauschmotor oder Reparatur kommen auf mindestens 1500,-.

Meine Frage: Habe ich Möglichkeiten auf Schadensersatz? und wenn ja von wem? Von der Verkäuferin oder sogar der Werkstatt? Ich würde mich auch auf einen Vergleich einigen. z.b. halbe-halbe. Wie stehen da die Chancen, oder was würden Sie mir raten? Könnte ich vielleicht sogar vom Kauf zurücktreten?

Vielen dank schonmal für die Antwort

Eingrenzung vom Fragesteller
04.06.2016 | 10:45

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Tatsächlich sieht die Sache nicht gut für Sie aus. Der Zahnriemen gilt als Verschleißteil und wenn eine reine Ermüdungsproblematik vorliegt, so können Sie hier gegen niemanden einen Ersatzanspruch durchsetzen. Anders liegt es, wenn der Zahnriemen aufgrund eines anderen Defektes im Motor reißt, dies wäre ggf. zu ermitteln. Andernfalls jedoch haben Sie keinerlei Ansprüche, weder gegen die Werkstatt, noch gegen den Verkäufer. Ich bedaure, Ihnen leider keine positivere Auskunft geben zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 04.06.2016 | 22:01

hmm. ist ein alter und offensichtlich verschlissener Zahnriemen nicht auch ein Mangel, auf den man beim Kauf aufmerksam machen sollte? Der Verschleiß ist ja vor dem Kauf und nicht hinterher entstanden.

Wie gesagt ist er nur drei wochen und weniger als 500 km später gerissen.

Wenn das noch der erste Zahnriemen war, wäre ein Wechsel ja schon mehr als überfällig gewesen. Ich bin versucht zu sagen, ein Auto mit einem so alten Zahnriemen zu verkaufen ist grob fahrlässig.

im Vertrag steht wörtlich: der Wagen weist lediglich folgende mängel auf: Lackschäden.

hätte die Verkäuferin aus dem Bericht der Werkstatt nicht herauslesen müssen, dass ein Zahnriemenwechsel fällig sein könnte? Und hätte sie mich nicht darauf hinweisen sollen?

Oder hätte die Werkstatt nicht eindeutig erkennen, dass der Zahnriemen schon zehn Jahre alt ist und einen Wechsel dringend empfehlen müssen?

Liegt die Verantwortung, ein Fahrzeug auf alle Mängel inklusive Verschleißteile, zu kontrollieren wirklich beim Käufer?









Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.06.2016 | 22:24

Die von Ihnen aufgeworfenen Fragen sind nachvollziehbar, aber rechtlich leider tatsächlich unbeachtlich.

Schäden durch das Versagen von Verschleißteilen an Gebrauchtwagen gelten rechtlich nicht als Sachmangel, dies ist leider laufende Rechtsprechung. Es ist immer auch Sache des Käufers, sich zu informieren und das Risiko abzuschätzen.

Tatsächlich liegt das Verschleißrisiko allein beim Käufer.

Bewertung des Fragestellers 05.06.2016 | 10:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

vielen dank, die antwort war präzise. Einzig hätte ich mir eine etwas ausführlichere Begründung gewünscht. Durch meine Nachfrage wurde dies aber vollends nachgeholt.

"