Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auswandern nach Schweden

30. November 2022 13:04 |
Preis: 100,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Fogender Fall: Auswanderung nach Schweden in 01/2023, das Haus in Schweden ist bereits gekauft.
Der Verkauf meines Hauses in D ist am 09.11.2022 erfolgt, der Übergang und die Zahlung des Kaufpreises erfolgt aber erst in 01/2023. Nun scheint es so zu sein, das die schwedische Steuerbehörde grundsätzlich Immobilenverkäufe mit 22% besteuert. Daher brauche ich eine definive Aussage, ob als Stichtag in Schweden! die Unterzeichnung des Notarvertrages relevant ist oder der Termin des Übergangs mit Kaufpreiszahlung. In letzterem Fall wäre ja der Hausverkauf vom November erst im nächsten Jahr steuerrelevant.

30. November 2022 | 13:40

Antwort

von


(691)
Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, diese beantworte ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt.

Einen Stichtag nach schwedischem Steuerrecht benötigen Sie wegen Artikel 6 des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Deutschland und dem Königreich Schweden nicht.
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Laender_A_Z/Schweden/1994-06-14-Schweden-Abkommen-DBA-Gesetz.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Das Besteuerungsrecht fällt danach an Deutschland, auch wenn Sie hier nicht mehr unbeschränkt steuerpflichtig im Sinne von § 1 EStG sind. Davon gehe ich jedoch aufgrund Ihrer hier angegebenen Adresse nicht aus.

Nach § 49 Abs. 1 Nr. 8 EStG wären Sie im Fall keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschalnd zu haben mit Einkünften aus privaten Veräußerungsgeschäften beschränkt steuerbar.
Insoweit müssten Sie die entsprechenden Gewinne aus dem Verkauf der Immobilie innerhalb Ihrer Einkommensteuererklärung in Deutschland erklären und ggf. auf einen der beiden Sondertatbestände in § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG hinweisen, so dass diese bei der Festsetzung der Steuer u.U. unberücksichtigt bleiben.

Nach deutschem Recht ist der Stichtag für die Entstehung der Steuer der Abschluss des Notarvertrages, soweit hier auch der Rechtsübergang stattfindet und Sie als Verkäufer nicht mehr ohne Weiteres aus dem Vertrag herauskommen. Die Zahlung des Kaufpreises und damit die Realisierung des Gewinns ist für die Entstehung der Steuer irrelevant.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Andreas Wehle /Aachen



Rechtsanwalt Andreas Wehle

ANTWORT VON

(691)

Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98654 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde knapp und vollständig beantwortet. Zusätzlich bekam ich einen Rat zum weiteren Vorgehen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute, schnelle und brauchbare Bearbeitung der Sachlage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
So schnell bekommt man sonst glaub ich von keinem Anwalt eine Antwort. Toller Service und super Auskunft. Danke für Ihre Hilfe! ...
FRAGESTELLER