Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufstellung eines Komposthaufens zulässig?


28.06.2006 13:04 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Der Hausmeister einer 10 ME zählenden Eigentümergemeinschaft,hat ein halbes Jahr nach Fertigstellung des neu errichteten Hauses einen Komposthaufen auf dem Gemeinschaftsgrundstück errichtet.Dieser ist nicht nur äußerlich nicht gerade eine Augenweide, sondern "sticht" förmlich ins Auge, wenn man entspannt auf dem Balkon sitzen, und sich erholen möchten.Leider gelingt dies nur bedingt bis gar nicht angesichts des unschönen Anblicks... Die Errichtung des Haufens wurde weder durch die Eigentümer beschlossen, noch war die Errichtung in der Baubeschreibung zu den Kaufverträgen enthalten. Der Hausmeister ist der Sohn des ersten Verwalters der Anlage.Der erste Verwalter ist der Teilende Eigentümer und gleichzeitig auch der Bauträger.

Kann durch die Eigentümer die Beseitigung des Komposthaufens verlangt und ggf.durch Gerichtsbeschluß erzwungen werden?
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworten:

Sie können als Eigentümergemeinschaft hinsichtlich des Standortes oder ob überhaupt ein Komposthaufen bestehen soll, einen Mehrheitsbeschluss fassen. Schließlich ist der Komposthaufen nicht zwingend erforderlich.

Dieser Beschluss der Wohnungseigentümer muss dann auch vom Verwalter ausgeführt werden, d.h. er muss den Hausmeister dann anweisen, dass der Komposthaufen entfernt wird.

Über diese Verpflichtung des Hausverwalters können Sie beim Amtsgericht, in dessen Bezirk das Grundstück liegt auch eine Entscheidung beantragen.

Abschließend rate ich Ihnen, das Gespräch zu suchen, um gemeinsam mit Hausmeister, Verwalter und Eigentümergemeinschaft eine Lösung zu finden.

Ich hoffe, Ihnen mit meine Ausführungen eine erste Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Nicole Maldonado
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER