Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausverwaltung durch einen Eigentümer


05.09.2007 12:13 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Unser Haus mit 5 Eigentumswohnungen verwalten wir selbst. Vor ca. 6 Jahren habe ich mich bereit erklärt die Verwalteraufgaben zu übernehmen. Was anfangs noch überschaubar war, artet einerseits in immer mehr Arbeit aus und erfordert durch anstehende Sanierungsmaßnahmen immer mehr professionalität. Zudem stellt sich für mich mehr und mehr die Frage der Haftung durch meine Tätigkeit.
Wie kann ich die Haftung minimieren bzw. ausschließen ?
Löst ein Amateur-Verwaltervertrag mit Haftungsauschluß mein Problem ?
Welche Formulierungen muss der Vertrag neben den Aufgabenbeschreibungen bezüglich Haftung enthalten ?
Wenn es eine Lösung gibt, möchten wir die Selbstverwaltung beibehalten.
Für eine Beantwortung bedanke ich mich im Voraus und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

inwieweit die Haftung des Verwalters per Vertrag auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt werden kann ist umstritten. Die Urteile der Gerichte sind daher nicht einheitlich.

Eine generelle formularvertragliche Haftungsbeschränkung auf unmittelbare Schäden oder auf Schäden, die nicht gegen Dritte durchgesetzt werden können ist jedenfalls unwirksam. Der Haftungsausschluss für Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit ist ebenfalls unmöglich.

Sie können jedoch die Haftungssumme individualvertraglich auf eine bestimmte (angemessene) Summe beschränken. Weiterhin sollten Sie eine Haftpflichtversicherung abschließen, die Ihre Tätigkeiten (leichte und grobe Fahrlässigkeit) als Verwalter absichert. Sie können vertraglich vereinbaren, dass die Versicherungssumme von der Eigentümergemeinschaft getragen wird.

Der Verwaltervertrag muss keine Klauseln über die Haftung enthalten, im Zweifel gelten die Bestimmungen des WEG und BGB.
Einzelne Formulierungen können im Rahmen einer Erstberatung und in Anbetracht Ihres Einsatzes nicht angefertigt werden.

Ich rate Ihnen jedoch davon ab, einen Verwaltervertrag selbst anzufertigen, bzw. eine Vorlage aus dem Internet "blind" zu übernehmen. Sie sollten damit einen Rechtsanwatskollegen vor Ort beauftragen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER