Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arzt oder private Krankenversicherung verklagen?

| 25.07.2010 21:13 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer


Ich bin privat krankenversichert und wurde im September 2009 an der Schulter operiert. Die Krankenversicherung verweigert die Erstattung eines Teilbetrags der Arztkosten mit dem Hinweis, daß diese Teilleistung nicht in Rechnung gestellt werden könne, da sie schon in einer anderen abgerechneten Gebühr enthalten sei:

"Die Ziffern 2405 und 2076 GOÄ können nicht neben der Zielleistung 2137 abgerechnet werden."

Die Bay.Landesärztekammer beantwortete meine Anfrage diesbezüglich, daß das LG Karlsruhe den Ansatz der Leistung nach 2405 GOÄ zugelassen hat, das AG Hannover jedoch nicht.

Wie kann ich vorgehen, da man doch eigentlich davon ausgehen kann, daß entweder die Krankenversicherung erstattungspflichtig ist oder der Arzt unberechtigterweise zu viel in Rechnung gestellt hat. Ist es möglich beide in einem Verfahren zu verklagen oder muß ich mir einem nach dem anderen vornehmen und jedes Mal das Prozeßrisiko tragen?



Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich Ihre Frage gerne wie folgt beantworten:

In Ihrer Situation empfiehlt sich eigentlich nur das Vorgehen nach zwei Handlungsvarianten, da Sie im Prinzip der Vertragspartner (und damit Kostenschuldner) des behandelnden Arztes sind.

Die erste Möglichkeit ist, dem austellenden Arzt die Rechnung nur gekürzt zu überweisen (unter Hinweis auf die Informationen Ihrer PKV) und damit zu riskieren vom Arzt bzw. Krankenhaus selbst verklagt zu werden.
Die 2. Möglichkeit ist, dem Arzt den kompletten Rechnungsbetrag zu überweisen und gegen die private Krankenversicherung auf Kostenübernahme zu klagen.

Vor den Gerichten ist momentan eine klare Tendenz zu erkennen, dass die Gerichte inzwischen wesentlich öfters gegen die private Krankenversicherung urteilen. Nur gibt es hier natürlich keine Erfolgsgarantie, da es immer auf die Einzelheiten eines jeden Falles ankommt. Eine Möglichkeit beide (Arzt und PKV) direkt in Regress zu nehmen existiert leider nicht. Vor Erhebung einer Klage sollten Sie die Rechnung und den Schriftwechsel unbedingt aber auch noch anwaltlich prüfen lassen.
Alternativ sollten Sie erwägen den außergerichtlichen Schriftwechsel mit Ihrer PKV oder dem Arzt noch einmal direkt über einen Anwalt zu führen, erfahrungsgemäß erhöht dies die Chancen auf eine Einigung doch beträchtlich.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen. Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.07.2010 | 19:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 30.07.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER