Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anzeige wegen Verleumdung


23.04.2007 14:28 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin aufgrund einer, größtenteils falschen, Zeugenaussage eines Journalisten wegen Verleumdung angezeigt worden.
Mein Anwalt hat mit der Staatsanwältin einen "Deal" vereinbart, so dass ich eine Strafe von 400,- € zu erwarten habe.
Ich habe nicht das Gefühl, dass sich mein Anwalt für mich sehr "ins Zeug gelegt" hat, da die Staatsanwältin von meiner schriftlichen Stellungnahme wohl kein Wort erfahren hat. Die einzelnen Punkte der Stellungnahme habe ich aus dem Gedächtnis aufgeschrieben, da ich bis jetzt weder die Anzeige noch den Wortlaut der Zeugenaussage schriftlich habe.
Ich möchte dies nicht so einfach hinnehmen und überlege deshalb, ob ich es auf einen Prozess ankommen lassen soll.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


ist ist doch etwas befremdlich, dass Ihnen der Akteninhalt nicht bekannt ist, wenn Sie anwaltlich vertreten sind.

Hier sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Anwalt suchen und auf Einsicht und Beratung hinsichtlich der Aussagen drängen - denn dieses Recht steht Ihnen zu und ist auch vom Kollegen zu erfüllen.

Danach sollten Sie dann das weitere Vorgehen abklären, wobei der "Deal" in dieser form nicht ganz nachvollziehbar ist. Denn so, wie Sie es schildern, soll es entweder

zu einer Einstellung unter Auflagen kommen

oder

eine Hauptverhandlung stattfinden, in der die Staatsanwältin diese Strafe beantragen wird.

Da ich mir Letzteres kaum vorstellen kann, wird es vermutlich auf die Einstellung unter Auflagen hinauslaufen. Dieser sollten Sie aber wirklich nur dann zustimmen, wenn Ihnen Vorwurf und Beweislage durch ihren Rechtsanwalt anhand des Aktenauszuges erläutert worden ist.

Es ist aber durchaus möglich, dass es im Falle einer Verhandlung auch zu einer höheren Verurteilung kommen wird, da der Journalist offenbar als Zeuge zur Verfügung steht - inwieweit dessen Aussage falsch ist, obliegt aber allein der richterlichen Beweiswürdigung, wobei es sicherlich sinnvoll ist, wenn Sie diese "Unwahrheit" irgendwie belegen könnten (ggfs. durch weitere Zeugenaussagen).

Dieses alles aber verbindlich abzuschätzen, ist ohne genaue Kenntnis des Akteninhaltes nicht möglich, so dass Sie SOFORT das Gespräch mit Ihrem Anwalt suchen sollten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER