Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verleumdung, kommt meine Anzeige vor Gericht?


| 23.02.2007 14:24 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Ich bin in einem öffentlichen Schachchat von einer mir bekannten
Person derart verleumdet worden,dass mir keiner mehr glaubt,dass das nicht stimmt,was diese Person über mich verbreitet hat!Ich habe alle manipulierten Beschwerden der Person gescreent.Die verantwortliche Person des Schachchats ant-wortet mir nicht!Anzeige wurde bei der Polizei erstattet, jedoch keine Zeugenvernehmung der veranwortlichen Person vorgenommen.Die STA teilte mir mit, dass das Verfahren eingestellt worden ist..jedoch ohne auf 171 StPO hinzuweisen.
Habe ich Chancen, das meine Anzeige doch vor das Gericht kommt!
Wenn das jder täte im Chat-weltweiter Internetschachserver ist das!Was sollen meine Bekannten denken?! Gruß HJP

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Nach § 171 StPO hat die StA den Antragsteller unter Angabe der Gründe zu bescheiden, wenn die StA einem Antrag auf Erhebung der öffentlichen Klage keine Folge gibt oder sie nach dem Abschluss der Ermittlungen die Einstellung des Verfahrens verfügt. In dem Bescheid ist der Antragsteller, der zugleich Verletzter ist, über die Möglichkeit der Anfechtung und die dafür vorgesehene Frist zu belehren.

Eine solche Belehrung unterbleibt jedoch immer dann, wenn die StA das Verfahren eingestellt hat, weil sie keinen in Betracht kommenden Täter ermitteln konnte. In einem solchen Fall wäre das Klageerzwingungsverfahren auf einen unmöglichen Erfolg gerichtet und insoweit unzulässig.

Vor diesem Hintergrund dürfte die unterbliebene Belehrung durch die StA richtig gewesen sein.

Hätte die StA belehren müssen, dann könnten Sie Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen, wenn die zweiwöchige Beschwerdefrist gegen die Einstellung des Verfahrens abgelaufen ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

Hamburg 2006
info@kanzlei-roth.de

Nachfrage vom Fragesteller 23.02.2007 | 15:00

Ist die Polizei nicht verpflichtet, den wichtigen Zeugen (der praktisch alles aufklären kann) zu vernehmen und dann die
Anzeige zur STA zu schicken?!
Leider hat die Person, die ich angezeigt habe, solch´eine Lobby
im INTERNETSCHACH(jeder kann das einsehen, was er geschrieben hat)dass ich dagegen nicht ankomme!!Beispiel...die ganze Welt lacht über dich...nur ich war immer tolerant*sfg*!..setze dein Bild hier rein(übrigens aus meiner HP geklaut)..dass jeder sehen
kann..gegen was für eine Flasche er/sie spielt!!Oder ...lass´´ mich in Ruhe..Beweise...ICH habe gar nichts GESAGT!!!Eben manipulierte Beschwerden über mich!!!Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.02.2007 | 15:13

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Grundsätzlich sind Aussagen von Zeugen wichtige Beweismittel.
Ich kann von hieraus nicht beurteilen, warum das zuständige Poliziekommissariat den von Ihnen benannten Zeugen nicht vernommen hat.

Dies lässt sich nur durch Einsicht in die strafrechtliche Ermittlungsakte klären, die Sie nur über einen von Ihnen beauftragten Anwalt erreichen können.

Wenn es sich um beleidigende Inhalte geht, können Sie auch gegen den Forenbetreiber vorgehen und ihn auffordern, die verleumderischen Inhalte zu löschen.
Diesen Anspruch könnten Sie notfalls gerichtlich durchsetzen.

Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"zwei "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER