Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anfrage Kunde zahlt nicht.

13.12.2019 17:41 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


14:07

Sehr geehrte Rechtsanwälte,
bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot für die Beantwortung meiner Fragen(n):

Ein Kunde hat bei uns Software, sowie Schulung erworben.
Laut AB wurde der Auftrag auf Basis eines "normalen Kaufvertrags" ausgeführt.
Wir haben dem Kunden die Software geliefert. Die Dienstleistung wurde zu ca. 40% erbracht.
Wir möchten dem Kunden nun die erbrachte Leistung, sowie die
Software in Rechnung stellen.
Dieser windet sich jetzt und bemängelt telefonisch einzelne Komponenten der Standardsoftware, welche er zuvor schon gesehen und sogar getestet hat. Er eicht jedem Gespräch aus und will weder die Software zurücksenden, noch eine Rechnung gestellt bekommen, noch mit uns reden.
Was genau er bemängelt hat er ebenfalls nicht schriftlich dokumentiert.

Eingrenzung vom Fragesteller
13.12.2019 | 17:45
13.12.2019 | 18:54

Antwort

von


(555)
Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben wie folgt beantworte:

Wenn ich Sie richtig verstehe, zeigt der Kunde keine große Kooperationsbereitschaft um das Vertragsverhältnis durchzuführen.

Daher werden Sie aus meiner Sicht die Angelegenheit eskalieren müssen und das setzt in diesem Fall zunächst die Rechnungsstellung voraus.

Die Rechnungsstellung ist nach § 286 BGB: Verzug des Schuldners Voraussetzung dafür, daß Sie den Kunden in Zahlungsverzug setzen und danach weitere rechtliche Schritte ergreifen können.

Sie sollten in der Rechnung als Zahlungstermin einen festen Kalendertag nennen, damit der Schuldner ohne weitere Mahnung in Verzug gerät, z.B. „Zahlbar bis zum 25.1.2020."

Weiterhin würde ich Ihnen eine Rechnungsstellung per Einschreiben/Einwurf empfehlen, damit der Empfang vom Kunden nicht bestritten werden kann.

Es liegt nachfolgend an ihrem Kunden etwaige Gewährleistungsrechte bzw. Mängel geltend zu machen.
Wenn es sich jedoch um Standardsoftware handelt wird eine „allgemeine Unzufriedenheit" mit der Funktion der Software sicherlich nicht zu Mängelansprüchen im Rahmen des Gewährleistungsrechts führen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Mack
Rechtsanwalt










Rückfrage vom Fragesteller 19.12.2019 | 13:30

wir haben dem Kunden die komplette Software inkl. Dongle per Einschreiben zukommen lassen. Dazu haben wir folgenden Text geschrieben. Der Kunde hat das Einschreiben angenommen und danach
alles wieder per Einschreiben an uns zurück geschickt mit dem Hinweis das er dieses Jahr nicht mehr
weiter über das Thema reden möchte.

Ich würde grundsätzlich das Projekt gerne beenden. Aber wir haben bereits Leistungen erbracht die er auch
nicht zahlen möchte. Leider haben wir uns die Leistung aus Schulung in Installation nicht unterschreiben lassen.

HIER DAS SCHREIBEN VON UNS:

Sehr geehrter Herr ...,
anbei senden wir Ihnen alle bestellten Produkte aus der AB 2779, welche durch Sie am
16.4.2019 bestellt wurde.

Der Auftrag wurde ausgeführt auf Basis eines „normalen Kaufvertrags".

Wir setzen eine Frist zur Abnahme bis zum 20.1.2019. Ebenso setzen wir die gleiche Frist der
Abnahme für den Postprozessor, welcher bereits im Oktober 2019 geliefert und berechnet
wurde. Bisher konnten wir leider keinen Zahlungseingang feststellen.

Fehlende Komponenten sind bis zum 20.1. schriftlich zu reklamieren. Ansonsten gehen
wir von einer vollständigen und Auftrags gerechten Lieferung aus.

Entsprechend setzen wir eine Zahlungsfrist der beigefügten Rechnung bis zum 25.1.2019
Offene Dienstleistungen werden erst berechnet, nachdem diese erbracht wurden. Hier warten wir auf Ihre Terminvorschläge.

Mit freundlichen Grüssen
xxx




Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.12.2019 | 14:07

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne möchte ich Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Das Schreiben ist in Ordnung. Bei einem Kaufvertrag müssen Sie eigentlich keine Frist zur Abnahme setzen, da eine Abnahme nicht vorgesehen ist.

Wenn der Kunde nach Verstreichen der Zahlungsfrist noch keine Zahlung geleistet hat, sollten Sie einen Rechtsanwalt bei Ihnen vor Ort einschalten, um den Rechnungsbetrag einzuklagen.


Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage zufriedenstellend beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(555)

Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Internationales Recht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER