Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Alkohol in der ehe


13.09.2007 04:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Wir sind 40 Jahre verheirat und beide seit 3Jahren in rente- 2001 erkrankte ich an parkinson - ewta zu diesem zeitpunkt find mein ehemann an zu Trinken -1 x krankenhaus - 1x zur entgiftung und wieder dasselbe. Seit 1 Jahr macht er nichts mehr - 1 Einfamilienhaus mit garten 1000 qm. Die gnze Arbeit bleib bei mir
mit Schwerbehinderung mit 70% Erwerbsminderungsrente
ausziehen will er nicht - weil er es so gut findet. ich hbe nicht die finanzielle möglichk. um auszuziehen- wenn er mich beschinpf und nach er körperlichen arbeiten geht es mir immer schlechter - habe schon ettliche Stationen gefragt aber keiner kann helfen Rechtsanwaltkosten simn zu viel für mich
er braucht mind. 20 euro pro tag

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtssuchende,

ich bedanke mich für Ihr Interesse an der online-Rechtsberatung in
dieser Form.
Auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts und unter
Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich als Fachanwältin für
Familienrecht Ihre Rechtsanfrage wie folgt:

1. Ich gehe davon aus, dass Sie fragen, was Sie tun können. Sie sollten sich zunächst klar werden, was Sie möchten. Wollen Sie mit ihm zusammen bleiben oder willen Sie sich trennen. Es gibt auch Beratungsstellen, die Ihnen weiterhelfen, wie z.B. pro familia oder Beratungsstellen der Kirchen.

2. Im Grunde gibt es aber nur zwei Möglichkeiten: Sie trennen sich von ihm. Hier gibt es die Möglichkeit der Wohnungszuweisung an Sie, wenn er, wie Sie schreiben gewalttätig ist und/oder Sie belästigt. Rufen Sie die Polizei, es gibt die Möglichkeit des Platzverweises. Dann darf er nicht mehr in die Wohnung. Dies gilt allerdings nur für einige Tage. Es müsste dann sofort ein Gerichtsverfahren auf Wohnungszuweisung beantragt werden. Sie müssten dann allerdings in der Lage sein, das Haus weiterhin zu halten und er müsste in der Lage sein, eine neue Wohnung zu finden.

3. Für ein Gerichtsverfahren haben Sie die Möglichkeit Prozesskostenhilfe zu beantragen, für außergerichtliche Beratungen gibt es einen Beratungshilfeschein beim Gericht.


Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Anfrage behilflich sein zu
können.


Mit freundlichen Grüßen

Martina Hülsemann
Fachanwältin für Familienrecht
Rechtsanwältin
Wirtschaftsmediatorin (IHK)
Bankkauffrau (Bankhaus Metzler)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER