Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Änderung am Sondereigentum

16.08.2008 11:59 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Sehr geehrte Anwältin,
sehr geehrter Anwalt.
Wir besitzen eine ETW in einer Anlage mit 7 Einheiten.
In einer Eigentümerversammlung ist beschlossen worden das die Wohnungseingangstüren zum Sondereigentum gehören.
In der Teilungserklärung ist derzeit nichts hierzu zu finden.
Frage:
Muss ein solcher Beschluss als Nachtrag/Änderung in die Teilungserklärung aufgenommen werden?
Ein zweite, kurze Frage:
Der Verwalter hat seinen Vertrag zum 31.12.08 gekündigt.
Jetzt hat er seine Kündigung widerrufen.
Kann er das?
Zumindest wir werden dem nicht zustimmen.

Danke

16.08.2008 | 12:15

Antwort

von


(258)
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu Ihren Fragen wie folgt Stellung:

Eine Einräumung des Sondereigentums kann nach § 2 WEG entweder durch Vertrag oder durch Teilung begründet werden.

Für einen Vertrag ist gemäß § 3 Abs. 1 WEG, § 311 b Abs. 1 BGB eine notarielle Beurkundung erforderlich.

Die Einräumung des Sondereigentums nach § 8 WEG (Teilung) muss dies gegenüber dem Grundbuch erklärt werden.

Ein einstimmiger Beschluss ist somit nicht ausreichend.

Eine Kündigung ist eine sogenannte "einseitig empfangsbedürftige Willenserklärung", die mit Zugang wirksam wird. Eine Zustimmung oder Ablehnung ist hier nicht erforderlich. Ein Widerrufsrecht steht dem Verwalter grundsätzlich nicht zu, es sei denn es wurde etwas anderes vereinbart, z. B. im Verwaltervertrag.

Ich hoffe Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen noch einen schönes Wochenende und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(258)

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER