Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Adoption meine philipinischen Stieftochter

29.01.2013 20:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Ariane Hansen


Sehr geehrre Damen und Herren,

ich würde gerne meine philipinische Stieftochter adoptieren(ich bin deutscher Staatsbürger). Sie lebt bereits ein Jahr in Deutschland (sie ist 7 Jahre alt). Meine Frau und Mutter lebt natürlich auch hier und wir leben alle zusammen in meiner Wohnung.Meine Frau ist natürlich damit einverstanden. Das Sorgerecht hat meine Frau. Dies ist jetzt vor Gericht auf den Philipinen entschieden worden.

1. Welche Schritte müsste ich in Deutschland einleiten?
2. Geht das nach deutschen Recht oder müssen erst bestimmte Dokumente von den Philippinen vorgelegt werden?
3. Ist eine Regelung von Deutschland aus möglich ohne auf die Philippinen fliegen zu müssen?
4. Welche Dokumente bzw. Behördengänge sind nötig?

MfG
Andreas Koller

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sie sollten sich zunächst an das örtliche Jugendamt Ihres Wohnortes wenden. Dieses informiert Sie über alle Voraussetzungen für die Adoption und sagt Ihnen auch genau, welche Unterlagen erforderlich sind.

Wenn das Kind noch keine 2 Jahre in Deutschland lebt, handelt es sich um eine sogenannte internationale Adoptionsvermittlung, bei der die zuständigen Stellen des Heimatlandes des Kindes grundsätzlich zu beteiligen sind.

Eine Ausreise ist grundsätzlich nicht notwendig, es sei denn Sie können die Unterlagen aus dem Heimatland nur persönlich beantragen.

Es wäre daher zu überlegen, ob Sie evtl. die zwei Jahre abwarten sollten, falls dies Schwierigkeiten bereiten könnte.

Der Adoptionsantrag wird beim Familiengericht Ihres Wohnortes gestellt. Es findet deutsches Recht Anwendung.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.
Sollten noch Unklarheiten bestehen, benutzen Sie bitte die kostenlosen Nachfragefunktion.

Gern könne Sie mich auch telefonisch kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ariane Hansen
Rechtsanwältin

Adalbert-Stifter-Str. 31
40699 Erkrath
Tel. 0211-253480
ariane.hansen@arcor.de
www.arianehansen.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER