Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abrechnung der Brutto-Netto Bezüge


01.10.2007 19:46 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich habe folgende Frage oder Problem!

Ich habe in einer Firma am 17.09.2007 als neuer Mitarbeiter angefangen und für zwei Wochen zum 01.10.2007 mein Gehalt mit Lohnzettel erhalten.

Auf meiner Abrechnung erscheint folgendes:

Person.Nr...., Kostenstelle 8, Eintritt 17.09.2007, St. Kl. I, Konfession keine, Versicherungsnr......, KK Gmünder 13,90%, Tätigkeit 79342

----------------------------------------------------------------
Lohnart 1, Bezeichnung Lohn/Gehalt, Faktor 63,00, % Zuschlag 0, St L, SV L = Betrag 882,00 EUR
Lohnart 4, Bezeichnung Verpflegung, Anzahl 10,00, Faktor 4,17 = Betrag 41,70 EUR
----------------------------------------------------------------
Steuer/ Sozialversicherung
Steuer-Brutto = 923,70 EUR Lohnsteuer = 117,60 EUR
Kirchensteuer = keine (kein Mitglied)
SolZ = 6,44 EUR
Steuerrechlich Abzüge = gesamt 124,04 EUR
----------------------------------------------------------------
Hierzu meine Frage: Laut eines Lohn und Gealtsrechner dürften mir nur 3,08 EUR Lohnsteuern abgezogen und SolZ dürfte ich keine zahlen müssen. Meine Lohnbuchhaltung sagte das das so richtig wäre. Liebe Rechtsanwälte stimmt das so oder nicht?

Für Ihre freundliche und schnelle Beantwortung danke ich Ihnen jetzt schon.

Mit freundlichen Grß

ein Fragesteller
Sehr geehrter Fragensteller

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:


Nach Ihren Angaben sind sie in Steuerklasse I eingeordnet und haben ein Einkommen in Höhe von 937,20 € (882 € Lohn + 41,70 € Verpflegung). Die Berechnung der Lohnsteuer richtet sich nach § 32a Abs. 1 EStG. Danach ist es zutreffend, dass Sie lediglich Lohnsteuer in Höhe von 3,08 € und keinen Solidaritätszuschlag bezahlen müssen. Dies ist aber nur der Fall, wenn Sie ein monatliches Einkommen in obiger Höhe haben. Ist dies lediglich das Einkommen für den Zeitraum vom17.09. bis zum 1.10. und ist Ihr Gehalt für einen vollen Monat kann die Angabe der Lohnbuchhaltung korrekt sein. Jedenfalls ist die Lohnsteuer dann wesentlich höher als 3,08 €, da diese progressiv ansteigt.
Beachten müssen Sie jedoch, dass als weitere Abzüge gegebenenfalls noch weiter Abgaben, wie Sozialversicherungsbeiträge hinzukommen.


Ich hoffe, daß meine Antwort für Sie hilfreich gewesen ist und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen. Für weitere Fragen können Sie auch gerne persönlich mit mir Kontakt aufnehmen.


Mit freundlichen Grüßen,

Florian Müller
(Rechtsanwalt)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER