Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung wg Nichtteilnahme an einer Feierlichkeit

15.03.2017 19:51 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,

Ich war eingeladen zu einem Team Event; es sollte eine Vertragsverlängerung gefeiert werden, dazu wurden wir (7 Mitarbeiter) zu einem Besuch in einem Flugsimulator eingeladen.

Dies sollte während der Arbeitszeit stattfinden: 13 bis 17 Uhr

Ich hatte kein Interesse an einer Teilnahme und teilte dies dem einladenden Chef mit.

Ich wollte stattdessen im Büro bleiben und arbeiten, was vom Betrieb her kein Problem gewesen wäre.

Er sagte mir es sei keine Einladung, es sei eine Pflichtveranstaltung, und ich muss entweder teilnehmen oder mich krankmelden.

Ich sah weder ein, mich zu einer Feier zwingen zu lassen, noch wollte ich unehrlich sein und mich krankmelden.

Zu keinem Zeitpunkt habe ich einer Teilnahme zugesagt.

2 Tage vor dem Event fragte man eine Sekretärin ob sie meinen Platz möchte falls ich nicht teilnehme; sie sagte zu.

Kurz vor dem Event, ich erwartete dass der Chef Mittagspause macht, schrieb ich eine E-Mail dass ich definitiv nicht teilnehmen werde und auch nicht krank bin, dass ich aber um 13 Uhr nach Hause gehen werde.

Zur Info: ich arbeite 36 Std/Wo. so dass ich problemlos an den anderen Tage auf meine Stunden kam.

Nun kam eine schriftliche Abmahnung, der Vorwurf lautet wohl "Arbeitsverweigerung", evtl. auch dass ich eigenhändig entschieden habe um 13 Uhr Feierabend zu machen.
(Es werden diverse Punkte angesprochen, darunter diese 2)

Muss ich die Abmahnung so akzeptieren?

Kann man ein freizeitliches Event während der Arbeitszeit als Pflichtveranstaltung auslegen?

Bei uns ist es üblich sehr kurzfristig frei oder Urlaub zu nehmen, das war in 5 Jahren nie ein Problem und wird von allen so gehandhabt.

Was empfehlen Sie als nächsten Schritt?
15.03.2017 | 20:23

Antwort

von


(1246)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Abend,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Die Veranstaltung fand während der Arbeitszeit statt, und die Teilnahme war vom Arbeitgeber im Rahmen des ihm zustehenden Direktionsrecht zu Recht angeordnet worden.

Es gibt durchaus berechtigte Interessen des Arbeitgebers, bei bestimmten Anlässen den Zusammenhalt innerhalb der Firma durch Teilnahme aller Mitarbeiter nach außen hin darzustellen.

Ihr Desinteresse an dieser Veranstaltung ist rechtlich ebenso unbedeutend wie Ihre fehlende Zusage.

Die Abmahnung, deren konkreter Inhalt mir natürlich nicht bekannt ist, dürfte dem Grunde nach jedoch berechtigt sein.


Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(1246)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80553 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Ich habe das erfahren,was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine Antwort (die Mut macht) kam schon kurze Zeit nach meiner Fragestellung ! Auch auf eine Nachfrage meinerseits wurde umgehend reagiert! Besser geht es nun wirklich nicht! Herzlichen Dank und gern immer wieder ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und präzise Antwort. Frage zu 100% beantwortet. ...
FRAGESTELLER