Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ARGE droht mit Sanktion!

31. Oktober 2008 18:17 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Als mir die ARGE ein Stellenangebot zuschickte ( geringfügige Beschäftigung ) bewarb ich mich sofort schrftl.für diese Stelle.Jetzt,nach ca. 3Wochen unterstellt mir das Amt,ich hätte mich gar nicht beworben und will mir deshalb Leistungen ( ich beziehe Alg 2 )kürzen.Leider sind bei der Bewerbungsadresse wirklich keine Unterlagen von mir aufgetaucht!!!!!!!!!!!!!!Das ich die Bewerbung beim Postschalter abgegeben habe,kann ich durch 2 Personen bestätigen bzw. bezeugen lassen.Wie kann ich das Amt nun von meiner Unschuld überzeugen?

31. Oktober 2008 | 18:30

Antwort

von


(12)
Echter Straße 24
41844 Wegberg
Tel: 02434-4272
Web: http://www.hassiepen-rechtsanwalt.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage. Basierend auf Ihren Angaben und auf Grund Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage gerne wie folgt:

Sofern die zwei Personen die Absendung Ihrer Bewerbungsunterlagen tatsächlich bestätigen und bezeugen können, sollten Sie dies der ARGE genau so mitteilen.

Teilen Sie der ARGE schriftlich gegen Empfangsbestätigung mit, Sie hätten eine Bewerbung verfasst und abgesandt. Am besten wird es sein, wenn Sie eine Kopie dieser Bewerbung Ihrer Eingabe beilegten. Die Zeugen sollten mit Name und Anschrift benannt werden.

Des Weiteren schlage ich vor, Sie rufen bei dem möglichen Arbeitgeber an und stellen dort die Situation ebenfalls nochmals dar und senden die Bewerbungsunterlagen unter Verweis auf die vorherige Sendung nochmals an den Arbeitgeber. Dies sollten Sie vielleicht sogar per Einschreiben machen, wobei natürlich Bewerbungsunterlagen per Einschreiben nicht den besten Eindruck auf einen möglichen Arbeitgeber machen. Notfalls sollten Sie hierbei nochmals Zeuge mitnehmen.

Sollte die ARGE dennoch Sanktionen verhängen, rate ich unter gleicher Argumentation zum Widerspruch, bei dem Ihnen ein Anwalt natürlich gut behilflich sein kann.


Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben dienlich gewesen zu sein.

Sollten Sie eine Interessenvertretung aus dem Bereich von frag-einen-Anwalt.de heraus wünschen, so kontaktieren Sie mich gerne unter der o.g. Email-Adresse.

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Haßiepen
-Rechtsanwalt-


Hinweis: Die rechtliche Beurteilung kann sich durch zurückgehaltene, hinzugefügte oder unvollständige Informationen vollständig ändern. Die vorliegende Beurteilung stellt daher nur eine erste rechtliche Orientierung auf Grund Ihrer gemachten Angaben ohne Prüfung von Unterlagen dar. Sie kann eine vollständige Beratung durch einen Anwalt nicht ersetzen.


ANTWORT VON

(12)

Echter Straße 24
41844 Wegberg
Tel: 02434-4272
Web: http://www.hassiepen-rechtsanwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet- und Pachtrecht, Strafrecht, Erbrecht, Verkehrsstrafrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96665 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Antwort, danke! Rückfrage nicht erforderlich, da alles umfassend erklärt. VIELEN DANK! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetent Antwort. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die klar fomulierte Antwort. Gerne wieder ...
FRAGESTELLER